Aber Du warst da. – von Katharina Heister* – Was ich Dir schon immer sagen wollte


Serienmotiv

Aber Du warst da. – Brief von Katharina Heister* an ihren Scheinvater

Kuckuckskind – Brief an meinen Papa – Scheinvater – Vaterschaftstest – Krise – Katharina Heister

Hallo Papa Berni,

es ist jetzt fast zwei Jahre her, seit wir wissen, dass wir nicht miteinander verwandt sind  und unsere Welt komplett auseinanderriss. Ich werde es nie vergessen, wie es war, als ich das Ergebnis las. Es war so furchtbar. Ich hatte das Gefühl, ich würde sterben. Unsere wundervolle Welt sie brach auf einmal komplett zusammen und dabei gingen mir die wunderschönsten Jahre durch den Kopf.

Wie erging es dir denn? Du hast es mir nie wirklich gesagt.

Aber ich glaube für dich war es am schlimmsten, weil du nicht nur deine geglaubte Tochter verloren hast, sondern auch 27 Jahre lang beschissen wurdest und nicht nur von meiner Ma, sondern auch von deinem damals besten Freund Holli.

Kannst du dich noch an unser erstes Weihnachten erinnern in unsrer neuen Situation? Es war so emotional, als du mir den Engelsflügel als Kette geschenkt hast. Wir waren nur am weinen.

Mit diesem Brief möchte ich mich bei dir bedanken. Ich will dir sagen, dass du der beste Vater meiner Welt bist. Ich hatte Angst, dass wir uns verlieren, dass du mich nicht mehr so lieb hast wie früher und du in mir Holli siehst.

Die wundervollen Jahre die wir hatten; du brachtest mir das Laufen, Schwimmen usw. bei. Du brachtest mir die wahren Werte des Lebens bei wie Ehrlichkeit, Disziplin, Sparsamkeit und vor allem, für seine Familie einzustehen. Du warst immer für mich da, egal wann, egal wo und egal wie, aber du warst da, ohne dich wäre ich heute nicht da, wo ich bin. Es ist nicht selbstverständlich vor allem nicht bei so einer Sache, wie unsere!

Ich weiß, dass wir uns lieben und sogar mehr wie vorher und nehmen uns ganz bewusst war und sehe auch deine Veränderung mir gegenüber – im positiven Sinne. Du hast dich seitdem viel mehr geöffnet. Du erzählst mir von deinen Wünschen und Vorstellungen in allen Belangen und freu mich das auch du eine positive Veränderung gemacht hast nach all der Hölle, die wir gemeinsam erlebten.

Ich hab‘ die Familie von Holli kennen gelernt. Das hab‘ ich dir ja erzählt. Sie sind, wie sie sind. Es war sehr interessant, sie kennen zu lernen und durch Onkel Günni konnte ich meine Abstammung erfahren. Aber es wird keiner deinen Platz in meinem Leben ein nehmen können, weil du der Beste bist!

Ich bedanke mich für deine Liebe auch heute noch, seit ich weiß, dass ich ein Kuckuckskind bin habe ich mich mit meiner Geschichte mehr auseinandergesetzt und habe auch andere Geschichten gehört. Glaube mir Papa, wir haben was ganz wundervolles, auch wenn wir es anfangs nicht sehen konnten.

Vielleicht bist du zeugungsunfähig und weißt es nicht. Du konntest dein Kind erziehen, dass deines war und stolz sein, was du aus mir gemacht hast. Du konntest eine Liebe erfahren die es so nie wieder geben wird

 

Mit diesem Brief werde ich dir eines versprechen: Der Tag wird kommen, dass du meine Hand brauchst und dann werde ich dich begleiten und dir zeigen dass unsre Liebe ewig hält.

Danke Papa

PS: Das wichtigste ist Liebe

 

*Katharina Heister ist ein Pseudonym

================================================================

Serienmotiv

Was ich Dir schon immer sagen wollte! Briefe aus der Kuckuckswelt – die neue Serie im Kblog – Füller&Brief-Foto: Norbert Potthoff

Auch Du hast einen Brief, den Du nicht versendet hast oder gerne schreiben möchtest? Dann sende ihn an kuckucksvater@hotmail.com

Die Artikel-Übersicht aller bisher im Kuckucksvaterblog veröffentlichten Briefe aus der Kuckuckswelt findest Du hier.

Advertisements

Über Max Kuckucksvater

Seit Anfang 2011 weiß ich nun, dass mein Sohn aus erster Ehe nicht mein leiblicher Sohn ist. Da ich weder im Netz, noch irgendwoanders Hilfe fand, gründete ich dieses Blog. Dieses Blog verbindet Kuckuckskinder und Kuckucksväter untereinander, stellt Hilfsthemen bereit. Zusätzlich klärt es die Öffentlichkeit über den stattfindenden Identitätsraub und Betrug auf, damit wir in Zukunft dieses Leid verhindern können. Der obligatorische Vaterschaftstest ab Geburt (OVAG) ist das einzige Mittel, welches das Kind sicher vor der Fälschung seiner Identität bewahren kann. Seither entstanden sehr viele Kontakte und Freundschaften zu Scheinvätern, Kuckuckskindern und anderen Betroffenen sowie Unterstützern. Der Austausch mit ihnen half mir dabei, meine Trauer zu verarbeiten. Und: Ja, ich lebe tatsächlich in Kolumbien. Inzwischen sind meine Frau und ich stolze Eltern einer Tochter. https://www.facebook.com/max.kuckucksvater
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Geschichten, Kuckuckskind, Serie, Vaterschaftstest abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Aber Du warst da. – von Katharina Heister* – Was ich Dir schon immer sagen wollte

  1. Anna schreibt:

    Schön, wenn man das so sehen kann.
    Ich kann es leider nicht…auch nach knapp 14 Jahren nicht. Mein „Vater“ meinte damals vor dem Vaterschaftstest noch, dass sich nichts ändern würde. Es kam alles ganz anders! Mein ganzes Leben hat sich dadurch verändert und nichts mehr war so, wie es einmal war. Ich bin furchtbar enttäuscht, wütend und traurig.

  2. Stefan schreibt:

    Ein toller Brief aus dem man auch für sich selbst was lernen kann! In schwierigen Lebenssituationen und bei Enttäuschungen weiss dass es immer einen Weg gibt und letztlich das Gute siegt!

    • Katharina Heister schreibt:

      Hallo Stefan, ja es gibt einen Weg es braucht nur Zeit. Ich hab mich für die Liebe entschieden und nicht für den Erzeuger. Es war schmerzhaft, in irgendeiner Art von Trennung und Verlust aber was zum Schluss blieb war unsre Liebe zu einander weil welches Kind kann ohne Liebe leben, welcher Dad der sein Kind liebt kann ohne sein Kind leben??!! Am Ende ist es nicht mehr wichtig ob man voneinander abstammt sondern nur die LIEBE. Ich hab mehr von meiner Erziehung als von der Abstammung!! Ich konnte nach einiger Zeit wirklich sehen, was wichtig ist und vor allem bewusst entscheiden was ich will.. Jede Geschichte ist individuell, jeder legt seine Werte wie er will. Man kann sich auch für seinen Erzeuger entscheiden und darum kämpfen was man eh nie hatte von ihm, die Aufmerksamkeit!!!
      Jeder geht daran kaputt, Alkohol, Drogen vielleicht auch Selbstmord wird ein Begleiter sein, dass hat kein Erzeuger der nicht zu dem steht nicht verdient!!!!!!

      Ich wünsche jedem einfach nur Liebe und wenn nur die Liebe seines Partners ist!!!!!

  3. Katharina Heister schreibt:

    Oh ja, dieses Glück hat nicht jeder leider!!

    Ich wünsch allen die am Kuckucksverhalten leiden, ganz viel Kraft. Sich selbst wieder zu finden und sich zu lieben.

    Wir sind was ganz besonderes!!

  4. K-Kind schreibt:

    Ein sehr liebenswerter Brief an Deinen Papa. Mir ging er unter die Haut. Ein gehörnter Vater steht zu seiner Tochter, auch nach der Offenbarung, dass er nicht der leibliche Vater ist!

  5. Pingback: Matthias’ Woche – Links der KW 33 | NICHT-Feminist

Was ist Deine Meinung?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s