Ist Hillary Clinton eine Kuckucksmutter? – Tochter Chelsea ein Kuckuckskind?


Familienportrait

Familienfoto der Familie Clinton – Bill Clinton, Hillary Clinton, Chelsea Clinton

Bill Clinton – Chelsea Clinton – Hillary Clinton – Webster Hubbell – Larry Nichols / Masern – Kindheit – Zeugungsunfähigkeit / Gerücht – Wahlkampf – USA – Seit Ende letzten Jahres geht in den USA das Gerücht um, dass der ehemalige US-Präsident Bill Clinton (67) nicht der leibliche Vater seiner Tochter Chelsea (34) sei. Larry Nichols (71), ein Vertrauter von Bill Clinton und ehemaliger Anwaltskollege von Hillary Clinton (66) soll dies im kleinen Kreis von ihm selbst erfahren haben, dass er (Bill) aufgrund einer Masererkrankung in der Kindheit zeugungsunfähig sei. Das angebliche Zitat dazu: „Ich schiesse nur Platzpatronen.“
Leiblicher Vater von Chelsea solle indes Webster Hubbell (66) – ehemaliger Bürgermeister der Stadt Little Rock in Arkansas – sein.

Bei all diesen Gerüchten ist zu berücksichtigen, dass Hillary Clinton als aussichtsreiche Präsidentenkandidatin gehandelt wird. Hillary wolle 2016 ins Weiße Haus einziehen. Es ist keine Seltenheit, dass bereits weit im Vorfeld mit Dreck geworfen wird – und sei er noch so an den Haaren herbeigezogen. Wir können gespannt sein, ob sich dieses Gerücht bestätigen wird.

Quellen:

Advertisements

Über Max Kuckucksvater

Seit Anfang 2011 weiß ich nun, dass mein Sohn aus erster Ehe nicht mein leiblicher Sohn ist. Da ich weder im Netz, noch irgendwoanders Hilfe fand, gründete ich dieses Blog. Dieses Blog verbindet Kuckuckskinder und Kuckucksväter untereinander, stellt Hilfsthemen bereit. Zusätzlich klärt es die Öffentlichkeit über den stattfindenden Identitätsraub und Betrug auf, damit wir in Zukunft dieses Leid verhindern können. Der obligatorische Vaterschaftstest ab Geburt (OVAG) ist das einzige Mittel, welches das Kind sicher vor der Fälschung seiner Identität bewahren kann. Seither entstanden sehr viele Kontakte und Freundschaften zu Scheinvätern, Kuckuckskindern und anderen Betroffenen sowie Unterstützern. Der Austausch mit ihnen half mir dabei, meine Trauer zu verarbeiten. Und: Ja, ich lebe tatsächlich in Kolumbien. Inzwischen sind meine Frau und ich stolze Eltern einer Tochter. https://www.facebook.com/max.kuckucksvater
Dieser Beitrag wurde unter Arkansas, Geschichten, Kuckuckskind, New York, USA, Washington DC abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Ist Hillary Clinton eine Kuckucksmutter? – Tochter Chelsea ein Kuckuckskind?

  1. Alfred Mignon schreibt:

    Ich finde es zum Erbrechen, so billige Gerüchte weiterzugeben und sich dann noch hinter den erkennbaren Motiven der Gerüchtestreuer im us-amerikanischen Vorwahlkrampf zu verstecken. Hauptsache man hat mit“gewusst“, oder?
    DIe angegebenen „Quellen“ sind ja alles andere als tatsächliche Belege: seichte Blättchen und altbekannte Dreckschleudern. Schon die dabei verwendeten Überschriften erregen Übelkeit.
    Ich empfehle dringend vor jeder Veröffentlichung die drei Filter: „Ist es wahr (belegt)?“ – „Ist es notwendig?“ – „Wem nützt es?“

    • Max Kuckucksvater schreibt:

      Auch ich habe mir gut überlegt, ob ich auf diese Gerüchte eingehe. Bei vielen anderen Gerüchten habe ich mich dagegen entschieden. Anders ist es in diesem Fall, da diese Frage in den Massenmedien aufgegriffen wurde und so oder so nun im öffentlichen Raum steht. Da wir zentral über das Kuckuckskindthema berichten, wäre es seltsam, wenn wir diese Meldung nicht aufgreifen würden.

      Das ist ein weiterer Grund für den obligatorischen Vaterschaftstest ab Geburt, damit die Kinder nicht weiter durch die Unsicherheit ihrer Abstammung solchen Gerüchten ausgesetzt werden können. Diese Gerüchte finden auf brutalster Ebene nämlich auch auch im Familien- und Freundschaftskreis statt und die Kinder spüren es oder bekommen es selbst zu Ohren. Das Getuschel hinter der Hand ist da schlimmer, als wenn endlich einmal jemand das Gerücht offen ansprechen würde. So würde wenigstens endlich die Sache geklärt werden können.

      • Norbert Potthoff schreibt:

        Wieder einmal ein Grund mehr, sich intensiver mit den Wahrnehmungen und der Gefühlslage der Kinder zu beschaftigen.

    • Tina Ammer schreibt:

      Cui bono?
      Wem nützt es? Das reicht schon als Filter.

Was ist Deine Meinung?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s