Kuckuckskinder – Wenn alles ans Licht kommt – Reportage im Schweizer SRF1 von Andrea Pfalzgraf


Erklär Grafik von Simona Knuchel

Kuckuckskinder – wenn alles ans Licht kommt – Dokumentationsfilm von Andrea Pfalzgraf – im SRF – Illustration Simona Knuchel

Kuckuckskind / Doku – Film – Dokumentationsfilm / SRF1 – Schweiz / Andrea Pfalzgraf – Morgen Abend, am Donnerstag, den 12. September 2013 um 20.05 Uhr wird die Dokumentation „Kuckuckskinder – Wenn alles ans Licht kommt“ von Andrea Pfalzgraf im Schweizer SRF1 ausgestrahlt.

„Wer bin ich und woher komme ich“. Diese Frage stellen sich viele irgendwann einmal im Leben. Eine einfache Antwort darauf gibt es selten. Richtig schwierig wird es,  wenn man nicht einmal weiss, ob der soziale Vater, also derjenige, mit dem man als Kind am Frühstückstisch sitzt, auch der biologische Vater ist. 

„Kuckuckskinder“ nennt man Kinder von Frauen, die ihrem Mann ein Kind von einem anderen unterjubeln. Der ahnungslose Mann zieht ein Kind auf, welches die Gene eines anderen trägt. Das kommt häufiger vor als man denkt. Es ist ein Geheimnis, welches die Mutter in der Regel für sich behält.

In der Schweiz geht man davon aus, dass in jeder Schulklasse ein Kuckuckskind sitzt. Darüber reden will verständlicherweise kaum jemand. Aber das Schweigen kann fatale Folgen haben. Für die Väter und die Kinder.

A.S. ist ein Kuckuckskind. Vor 50 Jahren hatte ihre Mutter ein Verhältnis mit einem Freund der Familie, einem Priester. Als sie von diesem schwanger wurde, taten alle so, als sei es ein weiteres Kind ihres Ehemannes. Das Kind fühlte sich von Anfang an am falschen Ort in der Familie. Ein Gentest brachte es an den Tag. „Ich hätte mir gewünscht, dass es anders wäre. Gleichzeitig bin ich wahnsinnig erleichtert, endlich zu wissen, wo ich herkomme“.

„Ich habe eigentlich zwei Väter, aber gemacht hat mich eher der Thomas“ sagt die siebenjährige Elina. Sie ist auch ein Kuckuckskind, kennt aber ihren leiblichen Vater und findet das normal. Ganz anders Martin B. Er ist überzeugt, der biologische Vater einer Tochter zu sein. Da die Mutter aber mit einem anderen Mann verheiratet ist, hat er rechtlich keine Chance, das herauszufinden. Aber er hat Glück, das Gericht hat jetzt einen Gentest veranlasst. Er wartet auf das erlösende Resultat.

Im DOK Film  schildern Kuckuckskinder, ein Scheinvater, ein vermuteter biologischer Vater und eine Mutter ihre Situation. Ein erstaunlich offenes Dokument über eines der letzten Tabus.

Journalistin

Andrea Pfalzgraf

Andrea Pfalzgraf hat bereits einige Produktionen realisiert, die Einfühlungsvermögen abverlangen. Leider habe ich selbst keine davon gesehen, die Titel klingen durch die Bank interessant.

  • „Für diese Wunde gibt es kein Pflaster – wenn ein Elternteil stirbt“ 2009
  • „Oh Boy – wenn Frauen jüngere Männer lieben“ 2011
  • „Die Kinder von der Samenbank“ 2010
  • „Vom Blitz getroffen“ 2010
  • „Der junge Graf und seine Schwestern – Bernadottes auf der Mainau 2010
  • „Goethe, Faust und Julia – Schauspielerin mit Down Syndrom 2012
  • „Krebs ist doof“ 2013

Es wird abzuwarten sein, ob die Dokumentation sich mit der Misslage der derzeitigen Schweizer Gesetzgebung und der damit verbundenen Benachteiligung der Kuckuckskinder, Scheinväter und leiblichen Väter beschäftigt. Bisher haben es nur wenige Journalisten im DACH-Raum (Deutschland, Österreich und Schweiz) vermocht, die Rolle der Kuckucksmutter kritisch zu hinterleuchten. In den meisten Reportagen, die wir bisher gesehen haben, wird die Verantwortung der Kuckucksmütter und des Gesetzgebers gänzlich ausgeblendet oder gar geleugnet und auf eine ‚Heile Welt‘ hin zurechtgebogen. Bei manchen war die Welt danach so heil, dass man sich fragte, über welchen Konflikt denn nun berichtet wurde.

Wir dürfen also mehr als gespannt sein und werden darüber berichten, wie die Dokumentation ausgefallen ist. Eine Prognose wage ich nicht abzugeben, die jüngste Erfahrung mit der Redaktion von „Hallo Deutschland“ hat mich das eindrucksvoll gelehrt.

Unsere Filmbesprechung und auch das Online-Video findest Du hier.

Advertisements

Über Max Kuckucksvater

Seit Anfang 2011 weiß ich nun, dass mein Sohn aus erster Ehe nicht mein leiblicher Sohn ist. Da ich weder im Netz, noch irgendwoanders Hilfe fand, gründete ich dieses Blog. Dieses Blog verbindet Kuckuckskinder und Kuckucksväter untereinander, stellt Hilfsthemen bereit. Zusätzlich klärt es die Öffentlichkeit über den stattfindenden Identitätsraub und Betrug auf, damit wir in Zukunft dieses Leid verhindern können. Der obligatorische Vaterschaftstest ab Geburt (OVAG) ist das einzige Mittel, welches das Kind sicher vor der Fälschung seiner Identität bewahren kann. Seither entstanden sehr viele Kontakte und Freundschaften zu Scheinvätern, Kuckuckskindern und anderen Betroffenen sowie Unterstützern. Der Austausch mit ihnen half mir dabei, meine Trauer zu verarbeiten. Und: Ja, ich lebe tatsächlich in Kolumbien. Inzwischen sind meine Frau und ich stolze Eltern einer Tochter. https://www.facebook.com/max.kuckucksvater
Dieser Beitrag wurde unter Interview, Kuckuckskind, Schweiz abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Kuckuckskinder – Wenn alles ans Licht kommt – Reportage im Schweizer SRF1 von Andrea Pfalzgraf

  1. Sandra Kohler schreibt:

    Sehr geehrte Damen und Herren, das Migros Magazin möchte das Thema Kuckuckskinder ebenfalls aufnehmen. Ich schreibe als freie Journalistin für das Migros Magazin. Nun sind wir auf der Suche nach Personen, die bei diesem Artikel mitwirken möchten. Bei Interesse schreiben Sie bitte an: info@werkhalle.ch. Vielen Dank und beste Grüsse Sandra Kohler

Was ist Deine Meinung?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s