Ihr versteht mich einfach nicht – Gedanken einer jungen Mutter – Spiegelwelten Teil 25


Schlüselbund mit zwei goldenen Schlüsseln

Morgen Früh wirst Du Dich wundern, wenn Du vor verschlossener Tür stehst! – © Foto Nimalan Tharmalingam, London, Vereinigtes Königreich

Kuckuckskind – Liebhaber – Konsequenzen – Rausschmiss – Kampf / Autorin – Claudia Knieriem – Du Scheißkerl! Was bildest Du Dir eigentlich ein?! Ich soll packen und morgen weg sein?! Wie stellst Du Dir das vor, mit Kind? Die Kleine bekommst Du nicht, nie und nimmer, das kannst Du vergessen! Wollen wir doch mal sehen, wer hier am längeren Hebel sitzt. Und wer derjenige ist, der auf Knien bittet und bettelt. Nicht mit mir, Du legst Dich mit der falschen an, Du Arsch!

Meine Wut kennt gerade keine Grenzen. Ich fühle mich ohnmächtig, ungerecht behandelt, klein gemacht. Hast Du mal einen Moment darüber nachgedacht, wo

Deine Verantwortung liegt, was Du zu den Umständen beigetragen hast? Wärest Du nicht so verdammt langweilig gewesen, hätte es doch gar nicht zu diesem Seitensprung kommen müssen.

Und ausgerechnet Dein Vater will mir helfen, meine Sachen ins Taxi zu verfrachten. Nein danke, ich verzichte. Noch so ein Spaßvogel – ja, der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Wie mir scheint, habt Ihr alle beide keinen Anstand. Geht man so mit einer jungen Mutter um? Seht Ihr gar nicht, was das mit meiner Tochter macht? Das arme Wesen … vom eigenen Vater aus dem Haus geworfen.

Heldenhaft, einem Ritter gleich, will mir mein Geliebter sofort zu Hilfe eilen, mich und mein Kind – sein Kind! – endlich zu sich holen. Doch ich lehne zunächst ab. So einfach mache ich es Dir nicht. Stattdessen bestelle ich den Schlüsseldienst und lasse ein neues Schloss in unsere Wohnungstür einbauen. Du kannst ja gehen, wenn es Dir hier nicht mehr gefällt!

Mit dieser Aktion ziehe ich mir zwar auch noch den Zorn meines Liebhabers zu, doch das nehme ich für den Moment in Kauf. Unser Telefonat dauert einige Stunden. Er versteht mein Handeln nicht. Jetzt, wo alles raus ist, wäre es doch ein Leichtes, endlich zu gehen. Wozu noch dieses Auflehnen? Er zweifelt sogar an meiner Liebe. Warum nur will mich keiner verstehen?

Ich werde gehen, ja. Doch dann, wenn ich es für richtig halte. Die Genugtuung gönne ich Dir und Deiner Sippe nicht. Schön, dass Ihr mich unterschätzt habt. Auf Dein Gesicht morgen bin ich schon sehr gespannt, wenn DU vor verschlossenen Türen stehst – und ICH nicht an mein Handy gehe … Willkommen im Ring.

© Claudia Knieriem Juni 2013

OOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOO

Fortsetzung Du falsches Luder! – Gedanken eines jungen Vaters – Spiegelwelten Teil 26

Hier geht es zum vorangegangen Teil von ihm: Pack’ Deine Sachen! Gedanken eines jungen Vaters – Spiegelwelten Teil 24

Und alle Teile im Überlick: hier klicken!

Logo der Kuckucksvaterblog-Serie Spiegelwelten

Spiegelwelten – Serie im Kuckucksvaterblog – Kuckucksmutter und Scheinvater berichten aus ihren jeweiligen Welten

Spiegelwelten ist eine fiktive Geschichts-Serie von Claudia Knieriem und Max Kuckucksvater. Das Paar dieser Geschichte wird – jeder für sich – aus der ganz eigenen Welt über die selben bzw. mit einander zusammenhängenden Momente erzählen und darin sich einander spiegeln.

Advertisements

Über Max Kuckucksvater

Seit Anfang 2011 weiß ich nun, dass mein Sohn aus erster Ehe nicht mein leiblicher Sohn ist. Da ich weder im Netz, noch irgendwoanders Hilfe fand, gründete ich dieses Blog. Dieses Blog verbindet Kuckuckskinder, Scheinväter, Väter und Kuckucksmütter untereinander, stellt Hilfsthemen bereit. Zusätzlich klärt es die Öffentlichkeit über den stattfindenden Identitätsraub und Betrug auf, damit wir in Zukunft dieses Leid verhindern können. Der obligatorische Vaterschaftstest ab Geburt (OVAG) ist das einzige Mittel, welches das Kind sicher vor der Fälschung seiner Identität bewahren kann. Seither entstanden sehr viele Kontakte und Freundschaften zu Scheinvätern, Kuckuckskindern und anderen Betroffenen sowie Unterstützern. Der Austausch mit ihnen half mir dabei, meine Trauer zu verarbeiten. Und: Ja, ich lebe tatsächlich in Kolumbien. Inzwischen sind meine Frau und ich stolze Eltern einer Tochter. https://www.facebook.com/max.kuckucksvater
Dieser Beitrag wurde unter Geschichten abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Was ist Deine Meinung?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s