„Vater unbekannt? – Nicht wirklich!“ – Wie das Jugendamt sich gegen Unterhaltsbetrügerinnen wehrt


Rathaus von Bochum - Gleich um die Ecke ist der Eingang vom Bochumer Jugendamt

Bochumer Jugendamt schaute in den Unterhaltsvorschussanträgen bei der Angabe ‚Vater unbekannt‘ mal genauer hin – © Foto: Hans-Jürgen Wiese under CC 1.2, 2.0, 3.0

Bochum – Jugendamt – Unterhaltsvorschuss – Sozialbetrug Vater unbekannt. Knapp 2 % aller Anträge auf Unterhaltsvorschuss, die jährlich beim zuständigen Jugendamt eingehen, tragen laut einem aktuellen Bericht der Ruhr Nachrichten diesen Zusatz. Würde dies so zutreffen, wäre das Jugendamt in der Pflicht für den eigentlichen Vater des Kindes in Vorleistung zu gehen, also Unterhaltsvorschuss zu zahlen. Doch von den 15 Anträgen mit diesem Zusatz, die beispielsweise das Jugendamt Bochum 2012 zu bearbeiten hatte, wurden

12 abgelehnt, da das Jugendamt genauer hingeschaut hatte. Nach einer eingehenden Befragung durch eine weibliche Mitarbeiterin war das Jugendamt jedenfalls in diesen Fällen überhaupt nicht davon überzeugt, dass die Mütter die Identität der biologischen Väter nicht kannten. Wenig überraschend, dass sich fünf der zwölf Antragstellerinnen dann sogar urplötzlich doch noch erinnern konnten, wer der Vater ihrer Kinder sei.

Was als sogenannte „Disko-Fälle“ beim Jugendamt landet, ist in Bezug auf Mütter- und Staatswillkür jedoch nur die Spitze des Eisbergs. Während sich „Vater Staat“ hier nach Kräften dagegen wehrt, dass ihm ein Kind untergejubelt wird, sorgt er innerhalb einer Ehe dafür, dass auch die Vaterschaft eines Seitensprungs nach dem BGB automatisch dem Ehemann zugeordnet wird. Der „Schwarze Peter“ wird also tunlichst weitergegeben. Dabei sind die Fälle, in denen die Mutter einen falschen Vater angibt und diesen glauben lässt, er sei der biologische Vater, noch gar nicht berücksichtigt.

Letztendlich kann nur ein obligatorischer Vaterschaftstest bei Geburt diese Willkür der Mütter und des Staates beenden und dafür sorgen, dass Kinder Gewissheit über ihre Identität haben, Väter sich ihrer Vaterschaft sicher sein können und Jugendamtsmitarbeiter sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren könnten.

Wie genau das Jugendamt Bochum in derartigen Fällen vorgeht, lesen Sie im Artikel:

„Unterhaltsvorschuss – Jugendamt ermittelt bei fehlender Identität des Vaters“ in den Ruhr Nachrichten

Wie ähnlich geartete Betrugsversuche von Kuckucksmüttern ablaufen, zeigt diese Fallschilderung in gutefrage.net

Advertisements

Über Marcus Spicker

Bio-Vater, sozialer Vater und Kuckucksvater, Allgäuer, Blogger http://www.kuckucksvater.wordpress.com Fußball, Politik, Bildung
Dieser Beitrag wurde unter - Recht, Deutschland, Kuckuckskind, Männerrechte abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu „Vater unbekannt? – Nicht wirklich!“ – Wie das Jugendamt sich gegen Unterhaltsbetrügerinnen wehrt

  1. Markus Zierkat schreibt:

    Was will man in einem Land, in dem eine unsägliche Ideologie wie Feminismus bzw. die Parteien, die solches unterstützen, an der Regierung beteiligt sind, anders erwarten?

    Es geht immer um den Willen der Frau, dieser soll auf Kosten aller anderer möglichst frei sein:

    a) es steht der Frau frei, ein Kind auszutragen und dafür Unterhalt zu fordern oder umgekehrt es abzutreiben. Wie der Mann das sieht, ist nach dem wenige Sekunden dauernden „Schuss“ völlig gleichgültig. Sie hat fast ein halbes Jahr Zeit, sich zu entscheiden. Er hat keinerlei Ansprüche.

    b) auch einseitige Trennungen (die heutzutage aufgrund des erheblichen Ungleichgewichts auf dem Partnermarkt im Zweifel zu Lasten des Mannes ausfallen) begründen den vollen Unterhaltsanspruch seitens des Verursachers. Soweit ich informiert bin, kann der sodann verpflichtete nicht verlangen, den Unterhalt in deutlich kostengünstigeren Naturalien (setzt Zusammenleben und damit faktisch Beziehung voraus, auch wenn der Sex weiterhin verweigert werden kann) durch Stellung einer gemeinsamen Wohnung und von Lebensmitteln, die von der Frau dann für alle zuzubereiten sind, zu erbringen.

    c) Wenn die Frau sich – heutzutage sind ja nicht mehr Charakter und Lebensleistung/Erfolg sowie ein gewisser Status entscheidend, im Gegenteil sind Versager sogar ausgesprochen „sexy“, warum auch immer – für jemanden begeistert, der charakterlich und/oder finanziell nicht geeignet ist, für eine Familie zu sorgen, kann diese sich den Wunsch auf Kosten derjenigen, die noch so dumm sind, in diesem Land die absolut überhöhten Steuern und SV-Beiträge zu zahlen, finanzieren lassen. Seit neuestem sogar mit Unterhalt auf Staatskosten bis zur Volljährigkeit des Kindes (selbst die ohnehin sehr lasch umgesetzte Disziplinierungsmöglichkeit über §31 ff. SGBII fällt damit weg).

    d) auch die Frau selbst muss nicht etwa zunächst selbst sicherstellen, dass sie die charakterlichen und finanziellen Voraussetzungen für ein Kind erfüllt. Vielmehr leistet der Staat zu Lasten der unter c) genannten Gruppe alle nötigen Kosten, so dass jedenfalls eine Fortpflanzung in Armut jeder Person möglich ist. Da tendenziell bekanntlich eher dumme Menschen dazu neigen sich zahlreich fortpflanzen – und dies dadurch noch gefördert wird – und auch während der Heranziehungsphase Chancen vertan werden, auf eine Erziehung zum Wohle der Gesellschaft hinzuwirken (z.B. Sozialleistungen/Steuervorteile/Kindergeld e.t.c. nur bei guten Leistungen in der Schule/Ausbildung/Job inkl. einwandfreiem Sozialverhalten) schafft man so eine Generation von Parasiten, die auf Kosten der Leistungsträger am Leben erhalten werden.

    Dies ist also nur ein Ausschnitt des Problems. Wenn man daran etwas machen will, braucht es mindestens genauso viel Lobbyarbeit für Männerinteressen, wie aktuell feministische Ideologie gepredigt wird. Ich bezweifle, dass dies in Deutschland möglich ist. Am sinnvollsten dürfte es sein, diesem System möglichst wenig Einnahmen zu bescheren. Da gibt es mehrere (halb-)legale Möglichkeiten, auch für sog. „Besserverdiener“. Und der Staat kocht im Zweifel auch nur mit Wasser, kann nur nehmen was er kennt und was er eintreiben kann, wenn er zuständig ist. Unfreiwillig kann Unterhalt nur über den Staat eingetrieben werden. Demnach, wo ein Wille ist, ist auch ein Weg, Zahlungen zurückzuhalten oder endgültig einzuschränken.

    In diesem Sinne…

  2. Jona ohne Zwang schreibt:

    Ich finde es asozial auf den Müttern herumzuhacken und als Betrüger zu titulieren ohne die Umstände, die divers sein können, zu kennen. So mit Menschen und Frauen umzugehen ist inakzeptabel. Es wird immer Fälle geben, wo es besser ist, man hat keinen Vater und dann soll auch niemand gezwungen werden, sich zu offenbaren.
    Diese ganze Kommunismus (Vorrednerin: der Schaden von uns allen), Vorschreiberei und aggressive Bevormundung nevt in Deutschland extrem. Fällt manchen schon gar nicht mehr auf, dass ander Leuts Leben sie gar nicht angeht. Soviel zum Thema Kontrollstaat und sich gegenseitig kontrollierende Bürger. Erinnert an die DDR.
    Für Kinder kann übrigens nicht nur verheerend sein, seinen Vater nicht zu kennen. Bei manchen ist es verheerend ihn zu kennen. Und ich denke auch nicht, dass es wirklich pauschal als verheerend bezeichnet werden sollte, weil es zum Leben dazu gehört eben, dass nicht alles rund läuft. Eltern sterben oder sind eben unbekannt, aus diversen Gründen. Na und?
    Ich persönlich finde es ehr verheerend, wenn ein Adoptivkind 2 Väter bekommt.

    • Michael schreibt:

      @Jona ohne Zwang
      Bei Ihrer Meinung, dass „anderer Leutz Leben (Andere) gar nichts angeht“ bin ich im Grunde bei Ihnen. Ebenso bei Ihrer Meinung, dass es manchmal verheerend sein kann, wenn Kinder ihren Vater kennen.

      Allerdings, vielleicht sollten sie sich mit der tatsächlichen Bedeutungen der Worte ‚Asozial‘, ‚Kommunismus‘ auseinandersetzen. Auch, ebenso verheerend können die Auswirkungen der Mütter auf die Kinder sein. Derlei ist nicht auf ein Geschlecht begrenzt. So bekommt ‚Frau‘ vielleicht von Geburt ein Talent zur Kindererziehung. Talent bedeutet jedoch auf keinen Fall ‚Fähigkeit‘.

      Das „Geht niemanden etwas an“ endet aber mit dem Zeitpunkt, zu dem man ‚Andere‘ bewegen will, für einen aufzukommen. Dann hat man sich halt der ‚Vorschreiberei und aggressiven Bevormundung‘ zu unterwerfen. Weshalb sollte die Gemeinschaft für Jemanden aufkommen, der dieses (wahrheitsgemäß) betrachtet, selber könnte? Auch ihr Argument – Es läuft nicht alles rund – ist wohl eher als ’schwach‘ zu betrachten. In vieler Leben läuft es zeitweise nicht rund. Die meisten Betroffenen verweigern sich dann aber Vorgängen und Taten, die man in den Gesetzbüchern unter Betrug, Sozialbetrug, Leistungserschleichung wiederfinden könnte.

  3. Pingback: Mutter verschafft sich durch Betrug mehr als 200.000 Euro Stütze bei Sozialämtern | kuckucksvater

  4. Petra Scholz schreibt:

    Genau dieses Vorgehen ist mir durch außenstehende Aussagen auch bekannt.
    Das Problem ist ebenso Jobcentermitarbeitern bekannt, denen letztlich eine Handhabe fehlt, wenn sie sich sicher sind, dass diesbezüglich noch betrogen wird.
    Solche Fälle, dass die Frau den Vater als unbekannt angibt aber dieser dann die Frau zum Jobcenter schickt, mit der Weisung, dass der Vater unbekannt sei, zieht dort weitere Kreise.
    Ein zwingender Vaterschaftstest nach einer Geburt jeden Kindes würde nicht nur endlich dafür sorgen, dass jedem Kind die Möglichkeit gegeben wird, zu wissen, was es ausmacht, sondern auch möglichen Sozialbetrug eindämmen.
    Beides geht nicht nur zu Lasten der Allgemeinheit, sondern fällt letztlich auch zu Ungunsten des Kindes aus. Die psychischen Folgen, wie das gesamte, beihnahe unerklärliche Leid der Kinder werden dabei offenbar nicht bedacht.
    Schließlich stellt dies nicht nur einen Betrug an der Allgemeinheit, sondern auch einen am Kind dar. Das sollte sich jeder Betroffene klar machen.
    Dass ein obligatorischer Vaterschaftstest gegen das Grundgesetz verstoße, weil damit jeder unter Verdacht des Misstrauens gestellt sei und ein solcher auch von den Kosten her nicht tragbar wäre, ist meiner Meinung eher eine Fars.
    Die eigentliche Grundrechtsverletzung wird hier am Kind toleriert, dass um seine Herkunft betrogen wird, obwohl laut Untersuchungen bekannt ist, wie wichtig es für das Kind ist, zu wissen, wo es herkommt und was es überhaupt ausmacht und wie verheerend die Folgen für Kinder sein kann, denen die eigenen Wurzeln vorenthalten werden.
    Dass somit nicht nur der Betrug an betroffenen Kindern, gesetzlich geduldet, wie geschützt wird, sondern ebenso jener an der Allgemeinheit und der Gesetzgeber dies verdrängt, ist letztlich zum Schaden von uns allen.

Was ist Deine Meinung?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s