Der alte Sack und (s-) ein Sohn – von Steve Stitches – Der Humor zum Sonntag


Vormals die Serie "Der Kuckucksvaterblog hat Humor bekommen"

Wenn es im Kuckucksvaterblog Humor gibt, dann Samstags um 19:55 Uhr – Dir gefällt „Der Humor zum Sonntag“? Dann like bitte die Fanseite dazu auf Facebook http://www.facebook.com/DerHumorZumSonntag

Humor – Satire / alter Sack – Sohn – heimliche Schwangerschaft / Steve Stitches

Inhaltliche Kurzbeschreibung: Zeuge gesucht

Der alte Sack kommt von seinen Eltern, er biegt um die Ecke zu seinem Mietshaus, da sieht er eine Frau die zu seiner Wohnung hochschaut und ein junger Mann in HipHop-Tracht der immer wieder die Klingel drückt.

Hip-Hop Junge: Er ist nicht da, komm wir ziehen ab.

Mutter des Hip Hop Jungen: Er versteckt sich bestimmt hinter seinen Gardinen, da siehst du, was für ein feiger Hund dein Vater ist.

aS: Kann ich euch helfen?

H&H J: Verpiss dich Alter, geht dich überhaupt nix an was wir hier machen.

Die Mutter erstarrt als sie den alten Sack sieht. Der alte Sack erstarrt als er die Mutter erkennt.

aS: Helene? Helene Gauser?

Der Junge stellt sich dazwischen

H&H J: Hey, willste meine Mutter anmachen oder was?

Hel.Ga: Bernd, das ist dein Vater.

Der Junge nimmt anstelle der aggressiven, eine erstaunte Haltung an.

aS: Was? Vater?

Hel.Ga: Asi, das ist dein Sohn. Bernd nimm die Brille ab.

Bernd nimmt die Sonnenbrille ab, die sein halbes Gesicht verdeckte. Den alten Sack trifft fast der Schlag, der Junge sieht aus wie der alte Sack nur in jung.

aS: Auch das noch!

Hel.Ga: Siehst du, wie ich dir gesagt hab, anstatt sich zu freuen sagt er ‚Auch das noch!‘.

Der Sohn des alten Sacks: Der is ja voll aggro, der Penner.

Hel.Ga.: Bernd, so spricht man nicht mit seinem Vater.

dSdaS: Woher soll ich wissen wie man mit seinem Vater spricht? Hat uns doch voll sitzen lassen, der alte Sack!

Hel.Ga: Bernd beruhig dich.

aS: (abwehrend, direkt zum Sohn gewendet) Wie soll ich euch sitzen gelassen haben? Ich wusste bis heute nicht, dass es euch, …  ich meinte dich gibt. 

dSdaS: (wieder deutlich aggressiver) Hast du mich also schon vergessen, bin ich für dich schon abgehackt. Vermerkt unter Fehlschuss oder was?

aS: Nein, ich wusste doch überhaupt nichts von dir, (an Helene gerichtet) ich wusste ja nicht einmal, dass du schwanger warst, du hast doch immer behauptet du nimmst die Pille und ich soll die Kondome weglassen weil du mich so total spüren willst.

Der Junge hält sich die Ohren zu und singt LaLaLa.

Hel.Ga: (wehrt sich gegen den Vorwurf) Ja, ja, das ist doch wieder typisch, Verhütung ist nur Frauensache. Den Spaß haben wollen aber keine Verantwortung tragen.

aS: Wie soll ich Verantwortung tragen wenn du sagst du trägst sie lieber allein und wenn (er zeigt auf die Frucht seiner Lenden) du mir nichts davon sagst.

Hel.Ga: (an den Sohn gewandt) Hab ich dirs nicht gesagt? So ist er, immer die Schuld auf andere schieben!

dSdaS: (angewidert an seinen Erzeuger) Mies! Du bist so mies!

Dem alten Sack fällt etwas aus der Erinnerung ein.

aS: Helene, du hast doch so geschwärmt von ‚Schwoißfuaß‘ (schwäbische Kultband – heute ‚Grachmusikoff‘)? Ich musste mit dir immer wieder Nacht ohne Froga anhören und du hast immer gesagt, es wäre von der Frau, von der im Lied gesungen wird, voll unfair, dass sie dem Alexander Köberlein (Sänger und einer der Brüder Köberlein) ihre Schwangerschaft verheimlicht und ihn viele Jahre später vor vollendete Tatsachen stellt.

dSdaS: Was meint der alte Sack?

Helene wird verlegen, weicht dem Blickkontakt aus und lächelt entschuldigend.

Hel.Ga: Ja das hat mich schon tief beeindruckt.

Dem alten Sack fällt noch mehr ein.

aS: Du hast auch gesagt, dass man es dem asozialem Dreckstaat richtig zeigen sollte, sich von irgendeinem Depp schwängern lassen und voll von der Stütze leben und so.

Hel.Ga: Du fandest das damals eine Spitzenidee.

aS: Ich fand damals alles Spitze was von dir kam, weil ich spitz auf dich war. Warum hast du ausgerechnet mich als Depp ausgesucht?

Hel.Ga: Warum, Warum, Warum, woher soll ich das wissen? Vielleicht gutes Genmaterial? Oder weil Sex mit dir Spaß machte? Oder weil gerade kein anderer um den Weg war? Und außerdem, wer war denn hier der Depp? Wer hat denn Schwangerschaftsstreifen, Wehen, Geburt und Orangenhaut ertragen müssen? Ich bin doch das Opfer und nicht du, du hattest doch bloß deinen Spaß dabei.

dSdaS: (vorwurfsvoll) Ja, wegstecken kann jeder!

Hel.Ga: Haben wir dich jemals belästigt? Habe ich je Alimente von dir gefordert? (energisch) Hab ich das? Hab ich das?

aS: (schaut betreten): Nein

Hel.Ga: (triumphierend) Siehst du! (wendet sich an den Sohn) Du wolltest ja unbedingt dieses Egoistenschwein kennenlernen.

dSdaS: Sollen wir?

Hel.Ga: (ernst und entschlossen) Ja, lass es endlich hinter uns bringen!

Der Junge beginnt seltsame Hin- und Her-Bewegungen zu machen, seine Mutter macht die Beat-Box mit Ps und Pft und Bd Geräuschen. Der alte Sack tritt vorsichtig einen Schritt zurück, er hat Angst der Junge macht irgendwelche fernöstlichen Kampftritte. Aber der Junge, mit der schiefen, großen Baseballmütze, der dicken goldfarbenen Halskette mit dem geklauten Mercedesstern und seinen schlabbrigen, bis zum Hintern hinunter hängenden Baggy Pants, beginnt zu rappen.

dSdaS: (rappt auch Passanten an) Listen People, listen to the story of MC Joyce Voice und Lady Bitchback!

Er wird von seiner Mutter unterbrochen.

Hel.Ga.: Bernd, nicht diesen Namen! Ich finde diesen Namen entwürdigend!

dSdaS: (mault) Aber Mam, das ist dein Gangsta-Name

Hel.Ga: Du hattest doch noch diesen anderen.

Der Sohn beginnt von Neuem.

dSdaS: Listen People, listen to the story of MC Joyce Voice und Lady Pussypiece!

Zufrieden erzeugt seine Mutter die Rhythmusgeräusche

dSdaS: Hey Leute hört meine Geschichte,
hört, was ich berichte.
Ihr könnt es bestimmt auch nicht fassen
Aber der Typ da, hat Mutti und mich im Stich gelassen.
Dieser alte Knacker,
dieser Motherfucker

Die Mutter unterbricht ihre Begleitgeräusche.

Hel.Ga: Nicht dieses Wort, du hast versprochen, dass du nicht dieses Wort verwendest.

dSdaS: Aber Ma, das gehört zu einem Rap dazu und er hat dich doch …

Hel.Ga.: Bernd! So nicht. Du darfst jetzt weitermachen, aber nicht mit diesem Wort!

dSdaS: (setzt seinen Rap fort) er hat sie schwanger gemacht,
für ihn war’s ne geile Nacht
er hatte keinen Plan was er auf die Welt gebracht.

Seine Mutter wiederholt.

Hel.Ga:  Auf die Welt gebracht, auf die Welt gebracht.

dSdaS: Hey Mister Supertender,
wie fühlt man sich als Samenspender?
Der nur spritzt und nichts denkt,
der nur saftet und verdrängt?
Aus deinem Keim bin ich geboren
und ich habe mir geschworen,
und das schon als Kinde
Wenn ich dich erst finde,
steckst du in der Tinte!
Ich werde dich spüren lassen,
wie wir dich beide hassen.
Alle sollen es erfahren, alle Massen
und das Ausmaß deiner Schande erfassen!
Du sollst dich vor dir selber ekeln
und nicht mehr in Selbstgefälligkeit räkeln.
Die Zeit der Rache ist jetzt da,
ich steh dir Aug in Aug ganz Nah.
Sieh ich bin der Spross deiner Lenden,
von mir aus kannst du dein Leben beenden!

Hel.Ga: Leben beenden, Leben beenden.

Sie haben fertig performed, die Zuschauer klatschen, die Beatboxmutti verneigt sich vor dem Publikum und vor ihrem Sohn.

Der alte Sack (kontert):
Du siehst mir ähnlich, mich juckts keine Bohne,
bedank dich bei deiner Mutter, dieser Zitrone.
Sie verarscht uns beide,
ist so falsch wie dein Geschmeide.
Früher einmal durfte ich sie poppen,
sie bat mich nicht zu stoppen.
Schrie – ich wäre nicht zu toppen.
Sie schwor, ich könnte sie nicht schwängern,
die Pille würde ihre Unfruchtbarkeit nur verlängern.
Unter stöhnen und stammeln,
sollte ich sie immer weiter rammeln.
Am Morgen war mein Körper zerschunden
und deine Mutter die war verschwunden!
Seit dieser Zeit hab ich sie nicht mehr gesehen,
gerade kam ich um die Ecke und sah euch hier stehen.
Mit der Kleidung siehst du voll Hip-Hop Retro aus,
komm mit mir auf ein Spezi ins Haus,
aber die (zeigt auf die Mutter) bleibt draußen, die Maus!

dSdaS: (verdattert) Was? Das hast du dir gerade so einfallen lassen?

aS: Na, was ist? Das Angebot steht.

dSdaS: Ja würde mich schon interessieren wie du wohnst.

Hel.Ga: (beleidigt) Und was ist mit mir?

aS: (der alte Sack kramt ein paar Groschen aus der Hose) Hier für dich, (er zeigt über die Straße) da drüben gibt’s Kaffee und Kuchen für zwei fünfzig. Ihr habt bestimmt Handy, er meldet sich.

Er und sein Sohn verschwinden im Treppenhaus.

Anstatt ins Cafe zu gehen, betritt Helene eine Karaoke Bar und gewinnt an diesem Nachmittag einen Beatbox-Wettbewerb.

Nächsten Samstagabend folgt: Der alte Sack und die Samenspende

0000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000

Schwarzweißkinderfoto von Steve Stitches

Steve Stitches bereits als kleiner Junge mit feschem Hut und legerer Haltung

Steve Stitches ist Autor und veröffentlicht seine meist satirischen und ironischen Texte auf seiner Seite auf http://www.neon.de/user/SteveStitches.

Auf seinem Facebookprofil finden sich inzwischen auch einige sehr interessante Beiträge.

Wir danken sehr für die Veröffentlichungsgenehmigung seiner Texte und des Bildes.

000000000000000000000000000000000000000000000

Samstag in einer Woche folgt der nächste „Der Humor zum Sonntag“. Der alte Sack und die Samenspende / Tochter – von Steve Stitches – Der Humor zum Sonntag

Hier geht es zum Vorwochenhumor: Comic Strip von Benedikt Beck – Der Humor zum Sonntag

Übersicht der Humorartikel findest Du hier: Humor

Advertisements

Über Max Kuckucksvater

Seit Anfang 2011 weiß ich nun, dass mein Sohn aus erster Ehe nicht mein leiblicher Sohn ist. Da ich weder im Netz, noch irgendwoanders Hilfe fand, gründete ich dieses Blog. Dieses Blog verbindet Kuckuckskinder und Kuckucksväter untereinander, stellt Hilfsthemen bereit. Zusätzlich klärt es die Öffentlichkeit über den stattfindenden Identitätsraub und Betrug auf, damit wir in Zukunft dieses Leid verhindern können. Der obligatorische Vaterschaftstest ab Geburt (OVAG) ist das einzige Mittel, welches das Kind sicher vor der Fälschung seiner Identität bewahren kann. Seither entstanden sehr viele Kontakte und Freundschaften zu Scheinvätern, Kuckuckskindern und anderen Betroffenen sowie Unterstützern. Der Austausch mit ihnen half mir dabei, meine Trauer zu verarbeiten. Und: Ja, ich lebe tatsächlich in Kolumbien. Inzwischen sind meine Frau und ich stolze Eltern einer Tochter. https://www.facebook.com/max.kuckucksvater
Dieser Beitrag wurde unter Humor, Kuckuckskind abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Der alte Sack und (s-) ein Sohn – von Steve Stitches – Der Humor zum Sonntag

  1. Kuckucksverdacht schreibt:

    Treffer … endlich mal die Wahrheit!!!!
    Jo ,Babüüü

Was ist Deine Meinung?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s