Eineiige Zwillingsbrüder als mögliche Väter – so muss der Verklagte zahlen – Österreich


Vater mit Baby auf den Armen

Bei eineiigen Zwillingen gilt im Zweifel die Vaterschaftsvermutung und der Verklagte muss zahlen – © Mara Denardo on http://freerangestock.com

Vaterschaftsvermutung – Eineiige Zwillinge – Vaterschaftsfrage Beweislastumkehr / OGH – Oberste Gerichtshof – Wien – Österreich – diepresse.com – Einer der zwei eineiigen Zwillingsbrüder wurde auf Unterhalt verklagt. Der offizielle Kläger ist der Sohn, wobei die Kindsmutter letztendlich wohl die treibende Kraft gewesen sein wird. Die ersten zwei Instanzen lehnten die Klage ab, da nicht bewiesen werden konnte, wer denn nun wirklich von den beiden Zwillingsbrüdern der leibliche Vater sei. Doch der Oberste Gerichtshof in Wien drehte die Beweispflicht nun um, so dass derjenige, der verklagt wurde nun nachweisen muss, dass sein Zwillingsbruder der wahrscheinlichere Vater ist, ansonsten wird er als Vater eingetragen und wird dann somit unterhaltspflichtig. Das Kind ist inzwischen 16 Jahre alt und offensichtlich war zuerst ein anderer Mann als Vater eingetragen und es dadurch ein Kuckuckskind. Da die Mutter aber über Jahre hinweg den Unterhalt erfolglos eingeklagt hatte, gab sie später einen der beiden Zwillingsbrüder als Vater des Kindes an. Sie hatte mit beiden Zwillingsbrüdern im möglichen Zeugungszeitraum Geschlechtsverkehr gehabt. Da stellt sich mir die Frage, nach welchen Kriterien sie sich dann einen der beiden Brüder ausgesucht hat. Wer von den beiden steht finanziell besser da? Das beantwortet der Artikel in DiePresse.com leider nicht. Dass es offensichtlich nicht darum geht, den richtigen biologischen Vater für das Kind zu finden, sondern lediglich darum einen Zahlesel zu bestimmen, ist bitter. Wie mag nun sich der mögliche Vater fühlen? Denn über Jahre hinweg kam er niemals als Vater in Frage, erst jetzt, weil ein anderer nicht zu Zahlungen zu bewegen war. Besonders in Anbetracht der Tatsache, dass er zur Zahlung verpflichtet wird und noch nicht einmal einen sozialen Bezug zum Kind aufbauen konnte. Er wird wohl auch niemals mit Sicherheit wissen, ob er denn nun wirklich der Vater ist.

Für das Kind ist es ein vermeintlicher Gewinn, da es nun einen Vater bekommt und falls es nicht der leibliche Vater sein sollte, so ist es doch wenigstens der Onkel, wird mancher Zyniker vielleicht nun sagen.

Eine Sache sollte man bei diesem Urteil (1 Ob 148/12i) nicht außer Betracht lassen: Das Rechtsstaatsprinzip, dass man so lange unschuldig ist, bis das Gegenteil bewiesen wurde, wird mit dieser „Recht“-sprechung ad absurdum geführt.

Hier geht es zum Artikel in DiePresse.com: Zwilling ist nicht sicher Vater, muss aber zahlen

Advertisements

Über Max Kuckucksvater

Seit Anfang 2011 weiß ich nun, dass mein Sohn aus erster Ehe nicht mein leiblicher Sohn ist. Da ich weder im Netz, noch irgendwoanders Hilfe fand, gründete ich dieses Blog. Dieses Blog verbindet Kuckuckskinder, Scheinväter, Väter und Kuckucksmütter untereinander, stellt Hilfsthemen bereit. Zusätzlich klärt es die Öffentlichkeit über den stattfindenden Identitätsraub und Betrug auf, damit wir in Zukunft dieses Leid verhindern können. Der obligatorische Vaterschaftstest ab Geburt (OVAG) ist das einzige Mittel, welches das Kind sicher vor der Fälschung seiner Identität bewahren kann. Seither entstanden sehr viele Kontakte und Freundschaften zu Scheinvätern, Kuckuckskindern und anderen Betroffenen sowie Unterstützern. Der Austausch mit ihnen half mir dabei, meine Trauer zu verarbeiten. Und: Ja, ich lebe tatsächlich in Kolumbien. Inzwischen sind meine Frau und ich stolze Eltern einer Tochter. https://www.facebook.com/max.kuckucksvater
Dieser Beitrag wurde unter - Recht, Österreich, Externe Artikel, Kuckuckskind, Männerrechte, Vaterschaftstest abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Eineiige Zwillingsbrüder als mögliche Väter – so muss der Verklagte zahlen – Österreich

  1. Pingback: Eineiige Zwillinge genetisch unterscheiden – Jetzt möglich!? – Papa? | kuckucksvater

  2. Sigmundus Alkus schreibt:

    In Deutschland ist gerade ein ähnlicher Fall anhängig. Dort ging es darum, ob der Beklagte eine Spermaprobe abgeben muss (vorliegend nein, weil auch damit keine sichere Bestimmung möglich).

    http://beck-aktuell.beck.de/news/olg-celle-eineiige-zwillinge-muessen-keine-spermaprobe-zur-feststellung-ihrer-vaterschaft-eines

    Bei Nichtaufklärung müsste die Klage abgewiesen werden. Bin mal gespannt, ob die Gerichte hier ähnliche Verrenkungen machen oder das Gesetz geändert wird.

Was ist Deine Meinung?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s