Junge muss zum DNA-Test – Deutschland zwingt Ausländer zum genetischen Nachweis der Elternschaft


Aussenansicht des Wiener Westbahnhofes bei klarem Wetter

Wiener Westbahnhof – © Sven Gross-Selbeck – GNU-Lizenz 1.2

Deutschland – Dortmund / Österreich – Wien / Ausländer – Behörde – DNA-Test – ausgesetzter Junge – In Österreich wurde ein 12-jähriger Junge von seiner Mutter im Wiener Westbahnhof zurückgelassen und dann kurze Zeit später in Dortmund aufgespürt. Nun sollte der Junge eigentlich in die Obhut der

deutschen Behörden gegeben werden, doch die verlangt vorher einen DNA-Test, um die Verwandtschaft der beiden sicherzustellen. Aus meiner Sicht ein probates Mittel um Identitätsfälschungen zu verhindern und auch die Rechte des Kindes zu schützen. Die österreichischen Behörden haben wiederum hierfür kein Verständnis, geben dafür die angeblich hohen Kosten von mindestens 600,- Euro an und dass es ja doch wochenlang dauern würde, diesen DNA-Test zu erstellen. Das kann einen schon sehr verwundern, denn mittlerweile bekommt man den DNA-Test für 90,- Euro pro Person (auch in Österreich) und wenn man mag, sogar gegen einen kleinen Aufpreis das Ergebnis binnen 3 Tagen erstellt. Dass Ämter dazu neigen, Kosten unnötig in die Höhe zu treiben ist offensichtlich kein rein deutsches Thema. Das, was hier an den deutschen Behörden zu bemängeln ist, ist, dass man den DNA-Test durchaus auch in Deutschland vornehmen könnte und den Jungen möglichst schnell mit der Mutter wieder zusammen führen sollte. Dass die Zusammenführung nur unter Betreuung des Jugendamtes stattfinden sollte, ist klar, denn schließlich ist er von der eigenen Mutter ausgesetzt worden und muss vor ihr auch geschützt werden. Wer weiß, wozu sie noch alles in der Lage ist.

Doch es gibt noch einen weiteren Haken an der Geschichte. Um Kosten für den Staat zu verringern, fällt auf einmal die Notwendigkeit der leiblichen Abstammung den Behörden und somit auch den Politikern ein. Damit das ganze noch einen guten Ruf bekommt, wird schnell das „Wohl des Kindes“ und dessen Recht auf Identität vorgeschoben. Wäre es nicht nur ein billiger Vorwand, dann müsste die leibliche Abstammung für den Staat auch bei Nichtausländern eine wichtige Rolle spielen. Das dieser DNA-Test nur bei Immigranten verlangt wird, hat einen ausländerfeindlichen Beigeschmack. Bei deutschen Staatsangehörigen hingegen kostet das Kind dem Staat solange Geld, wie kein Vater festgestellt wurde. Ein Schelm, wer böses dabei denkt.

Das ganze hat auch einen Namen: Heuchlerei.

Quelle: www.krone.at

Advertisements

Über Max Kuckucksvater

Seit Anfang 2011 weiß ich nun, dass mein Sohn aus erster Ehe nicht mein leiblicher Sohn ist. Da ich weder im Netz, noch irgendwoanders Hilfe fand, gründete ich dieses Blog. Dieses Blog verbindet Kuckuckskinder und Kuckucksväter untereinander, stellt Hilfsthemen bereit. Zusätzlich klärt es die Öffentlichkeit über den stattfindenden Identitätsraub und Betrug auf, damit wir in Zukunft dieses Leid verhindern können. Der obligatorische Vaterschaftstest ab Geburt (OVAG) ist das einzige Mittel, welches das Kind sicher vor der Fälschung seiner Identität bewahren kann. Seither entstanden sehr viele Kontakte und Freundschaften zu Scheinvätern, Kuckuckskindern und anderen Betroffenen sowie Unterstützern. Der Austausch mit ihnen half mir dabei, meine Trauer zu verarbeiten. Und: Ja, ich lebe tatsächlich in Kolumbien. Inzwischen sind meine Frau und ich stolze Eltern einer Tochter. https://www.facebook.com/max.kuckucksvater
Dieser Beitrag wurde unter Österreich, Deutschland, Externe Artikel, Vaterschaftstest abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Junge muss zum DNA-Test – Deutschland zwingt Ausländer zum genetischen Nachweis der Elternschaft

  1. Pingback: Flüchtlingsgeschwister müssen zum DNA-Test, sonst keine Familienzusammenführung | kuckucksvater

  2. Petra Scholz schreibt:

    Hallo Max,
    vielen Dank für Deinen Beitrag.
    Ich kann nachvollziehen, wie Du Dich gefühlt hast, als Du den Beweis hattest, dass Dein Sohn plötzlich nicht Dein leiblicher ist, denn ich bin in einer ähnlichen Lage.
    Der Unterschied ist nur, dass ich bis heute belogen werde, da ich in einer Ehe geboren wurde, welche nie eine war und unter welcher ich ebenso gelitten habe.
    Ich ahnte immer, dass irgendwetwas nicht stimmte, bis ich, als ich mit 8 Jahren mit meinen Eltern zur Jugendhilfe geladen wurde, da ein Kollege meines vermeintlichen Vaters verwunderlicherweise eine Eingabe wegen Kindesmißhandlung machte, weil dieser unsere Schreie durch Schläge beklagte, was natürlich bestritten wurde.
    Als dann die Frage aufkam, ob es sich um beide, leibliche Elte3rnteile handelt, forderte meine Mutter, es sei besser, wenn wir Zwillinge den Raum verlassen, sodass ich ahnte, das etwas nicht stimmt, aber leider alles verdrängte.

    Ich verließ später die DDR, brach wiederholt, Jahre später, als die Wende kam, den Kontakt ab, da mit meinen Eltern nicht zu reden war und ich so keine Basis für einen Neukontakt vorfinden konnte und habe Jahre gebraucht, den Kollegen meines Vaters zu finden, der mir dann versicherte, dass mein Vater,- der mich hasste und tyrannisierte, wo es nur ging,- nicht mein Vater ist und ich das Produkt der Affären meiner Mutters damaligen Kollegen bin.
    Sie führte eine offenbar unglückliche Ehe und hatte, seitdem ich denken kann, keinerlei intime Kontakte zu ihrem Ehemann, noch gab es Zärtlichkeiten und schlief getrennt.
    Vor kurzem habe ich einen Beratungsschein erstreiten können, sodass ich zu einem Anwalt gehen kann, um nun eine Vaterschaftsfeststellungsklage anzustreben, ebenso will ich meine Mutter gerichtlich zwingen, mir meine Herkunft zu nennen, weil ich erfahren habe, dass ich seit etwa 2008 das Recht dazu habe.

    Ich muss ehrlich sagen, ich kann gar nicht sagen, wie ich mich fühle, irgendwie zerrissen, aufs Erbärmlichste an der Nase herumgeführt, nicht ernst genommen, für blöd gehalten, zumal mein älterer Bruder (der einzig leibliche Sohn meines vermeintlichen Vaters) glaubt, ich sei ohnehin nicht richtig, weil er mir nicht glaubt und oft habe ich das Gefühl, dass mir irgendetwas fehlt, was ich aber irgendwie auch wieder verdränge, weil die Lüge einen derart trifft, dass man sie anderseits gar nicht glauben mag und die Sache am liebsten wegschieben will, obwohl dann wieder der Drang überwiegt, zu wissen wo meine Wurzeln sind.
    Anderseits weiß ich auch, ich war nur das Produkt einer, vielleicht billligen Affäre, ein „Unfall“ welches ohnehin von beiden Seiten keiner mochte, aber doch habe ich den Wunsch meinen Erzeuger zu finden, weil ich irgendwannn auch das Gefühl hatte, endlich das zu finden, was mir mein Leben lang gefehlt hat vorentahlen wurde und ich eine gewisse Sehnsucht habe, weil es ebenso möglich ist, dass er mich nicht abweist und vielleicht einen guten Kern hat, denn letztlich bin ich sein Kind.
    Anderseits rechne ich auch damit, dass er mich ablehnt, sollte ich überhaupt Erfolg haben.

    Dir wird es ähnlich gehen, doch bei Dir kommt ja hinzu, dass Du zu Deinem Sohn als Vater, so gehe ich davon aus, ein inniges Verhältnis aufgebaut- und ebenso die Vatergefühle hast, die vielleicht ja heute noch vorhanden sind, sollte das Kind schon ein paar Jahre älter sein, weil das Kind letztlich nichts dafür kann.
    Demnach wird es ein völliges Trauma für Dich gewesen sein, als Du die Gewissheit hattest, dass Du doch nicht der leibliche Vater bist und hast sicherlich auch gegenüber Deinem Sohn Deine Gefühle nicht verbergen können, was ebenso das Verhältnis auf eine harte Probe stellte, samt dem Unbehagen, was man fühlt und letztlich die schamlose Lüge Deiner Frau, die Dich letztlich nicht ernst genommmen, gehörnt und benutzt hat, damit ihre „heile Welt“ in Ordnung ist.

    Zumindest freue ich mich, dass Du durch Deinen gegründeten Blog die Möglichkeit gefunden hast, Deine Trauer den Umständen entsprechend zu verarbeiten, denn so leicht ist dies weder für gehörnte Väter, noch für Kuckuckskinder.
    Hinzu kommt, dass eine solche Lüge-, so empfinde ich es,- die schlimmste ist, welche es gibt, die einen irgendwie ohnmächtig werden- und innerlich verstummen lässt, einhergehend mit psychischem Leid.

    Menschen die meinen, sie würden mit einer solchen Lüge ihre Kinder schützen, die lügen, denken,- so empfinde ich,- nur an sich und wissen gar nicht, was für ein Leid sie ihren Kindern und den betrogenen Vätern zumuten, zumal dies der größte Vertrauensbruch ist, der den Seitensprung,- der ja noch zu verzeihen ist,- um ein Vielfaches übersteigt.

    Das Gesetz, dass in der Ehe geborene Kinder, die außerehelich gezeugt wurden, automatisch dem Ehemann zugesprochen werden, um die Kinder zu schützen, ist, wie ich gehört habe, aus dem Jahre 1900, also völlig überholt und sollte schleunigst geändert werden.

    Es sollte somit heißen, dass Vater des Kindes ist, der, der es gezeugt hat, anstelle wie bisher, der Ehemann, denn so wird eine Lüge geschützt und eine Gesellschaft, die eine Lüge schützt, wird längerfristig dahingehend geformt und braucht sich über mögliche Folgen nicht wundern.

    Ich wünsche Dir alles Gute und danke Dir für diesen, von Dir gegründeten Blog.

    Herzliche Grüße und weiterhin Erfolg,

    Petra

Was ist Deine Meinung?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s