Angeblich hat sie nichts gewusst – Tagebuch im Wochenrhythmus – von Sandra Busca – Teil 4


Foto von © Zsuzsanna Kilian, auf http://www.sxc.hu/profile/nkzs

Geheimnisse unter Verschluß © Zsuzsanna Kilian

Kuckuckskind – Mein kleiner Bruder und ich, wir sitzen lange zusammen und erzählen.

Für ihn bin ich seine große Schwester, dass wir verschiedene Väter haben verwirrt ihn. Er versteht es nicht. Warum weiß er von all den Dingen nichts? Ihm wird bewusst, dass er von seinen Eltern nichts weiß.
Ich hingegen, suche nach der Beerdigung meiner Mutter erneut den Kontakt mit der Verwandschaft mütterlicher- und väterlicherseits.

Meine Tante mütterlicherseits tat irritiert. Angeblich hat sie nichts gewusst. Diese Information sei neu für sie. Die beiden hatten in den Jahren kaum Kontakt miteinander. Erst nach dem Tod ihrer Eltern kamen sie sich wieder näher.

Meine Mutter war als junge Frau sehr lebensbejahend. Beinahe hungrig danach.  Ihre Ausbildung als Einzelhandelskauffrau machte sie in Hamburg.
1956 wurde sie schwanger mit meinem Bruder. Auf der Geburtsurkunde ist kein Vater vermerkt. Kein Name ist dort festgehalten. 1957 erblickt mein großer Bruder im Gefängnis in Lübeck Marli das Licht der Welt und bei ihrer Rückkehr in die Heimatgemeinde war sie allein.
Ihre Eltern sollen durch Zufall von der Existenz meines Bruders erfahren haben. Über kirchliche Kontakte machten sie den Aufenthaltsort meines Bruders aus und holten ihn dann aus einem Kinderheim in der Nähe von Hamburg. Zu der Zeit soll er schon 1 bis 2 Jahre alt gewesen sein.

=============================================================

Erlebniserzählung eines Kuckuckskindes,

Tagebuch im Wochenrhythmus von Sandra Busca

Hier geht es zu Teil 3Alle wußten es, nur ich nicht“ der Serie Tagebuch im Wochenrhythmus – von Sandra Busca

hier geht es zur Übersicht aller Teile von „Tagebuch im Whochenrhythmus“.

Advertisements

Über Max Kuckucksvater

Seit Anfang 2011 weiß ich nun, dass mein Sohn aus erster Ehe nicht mein leiblicher Sohn ist. Da ich weder im Netz, noch irgendwoanders Hilfe fand, gründete ich dieses Blog. Dieses Blog verbindet Kuckuckskinder und Kuckucksväter untereinander, stellt Hilfsthemen bereit. Zusätzlich klärt es die Öffentlichkeit über den stattfindenden Identitätsraub und Betrug auf, damit wir in Zukunft dieses Leid verhindern können. Der obligatorische Vaterschaftstest ab Geburt (OVAG) ist das einzige Mittel, welches das Kind sicher vor der Fälschung seiner Identität bewahren kann. Seither entstanden sehr viele Kontakte und Freundschaften zu Scheinvätern, Kuckuckskindern und anderen Betroffenen sowie Unterstützern. Der Austausch mit ihnen half mir dabei, meine Trauer zu verarbeiten. Und: Ja, ich lebe tatsächlich in Kolumbien. Inzwischen sind meine Frau und ich stolze Eltern einer Tochter. https://www.facebook.com/max.kuckucksvater
Dieser Beitrag wurde unter Geschichten, Kuckuckskind, Serie abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Was ist Deine Meinung?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s