132.000 Euro Schadensersatz für Scheinvater von vier Kuckuckskindern


Foto bei Gericht in Steyr

Albert Seeger-Wiesinger (re.) mit seinem Rechtsanwalt Christoph Rogler

Österreich / Steyr / Laussa – Kuckuckskind / Urteil / Schadensersatz – Über den Fall vom vierfachen Scheinvater Albert Seeger-Wiesinger aus Laussa haben wir bereits mehrfach berichtet. Mit Hilfe seines Rechtsanwaltes Christoph Rogler konnte er sich eine Zahlung von 132.000 Euro

wegen dreier seiner Kuckuckskinder erstreiten.  Dies ist nur ein Bruchteil der von ihm geleisteten und geforderten 400.000 Euro. Der 73-jährige leibliche Vater der dreien –  Altbauer (Rentner) Franz S. – stelle sich wohl als vermögenslos dar und wird bereits für Alimentezahlungen an Ex-Frau und an die zwei noch minderjährigen Kuckuckskinder auf das Existenzminimum heruntergepfändet. Somit wird der Scheinvater wohl erst in vier Jahren, wenn die Kinder alle volljährig sind, die erste Pfändung erfolgreich betreiben können. Dieses Geld möchte er dennoch seinen nicht leiblichen Kindern zu gute kommen lassen.

Zu seinem Erfolg vor Gericht merkte er an, dass dieser Sieg kein Trostpflaster und nur bedingt eine Genugtuung für ihn sei und „Ich muss aufpassen, dass mich der Kummer nicht auffrisst“.

Zusammen mit seinem Anwalt ermittelt er die rechtlichen Möglichkeiten nun auch gerichtlich gegen die Kuckucksmutter vorzugehen.

Der Vater der ältesten Tochter ist weiterhin unbekannt.

Quellen: nachrichten.at, kleinezeitung.at, newstria.at, Tiroler Tageszeitung online, orf.at, & krone.at

Advertisements

Über Max Kuckucksvater

Seit Anfang 2011 weiß ich nun, dass mein Sohn aus erster Ehe nicht mein leiblicher Sohn ist. Da ich weder im Netz, noch irgendwoanders Hilfe fand, gründete ich dieses Blog. Dieses Blog verbindet Kuckuckskinder, Scheinväter, Väter und Kuckucksmütter untereinander, stellt Hilfsthemen bereit. Zusätzlich klärt es die Öffentlichkeit über den stattfindenden Identitätsraub und Betrug auf, damit wir in Zukunft dieses Leid verhindern können. Der obligatorische Vaterschaftstest ab Geburt (OVAG) ist das einzige Mittel, welches das Kind sicher vor der Fälschung seiner Identität bewahren kann. Seither entstanden sehr viele Kontakte und Freundschaften zu Scheinvätern, Kuckuckskindern und anderen Betroffenen sowie Unterstützern. Der Austausch mit ihnen half mir dabei, meine Trauer zu verarbeiten. Und: Ja, ich lebe tatsächlich in Kolumbien. Inzwischen sind meine Frau und ich stolze Eltern einer Tochter. https://www.facebook.com/max.kuckucksvater
Dieser Beitrag wurde unter - Recht, Österreich, Externe Artikel, Kuckuckskind abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu 132.000 Euro Schadensersatz für Scheinvater von vier Kuckuckskindern

  1. Max Kuckucksvater schreibt:

    Ich wünsche ihm viel Erfolg dabei, die Kuckucksmutter vor Gericht für ihr Handeln verantworten zu können. Es wäre ein wichtiger Schritt dahin, dass die Gleichberechtigung von Mann und Frau auch im Bereich der Verantwortung,Haftbarkeit und Rechtsprechung Einzug erhält.

Was ist Deine Meinung?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s