„Richtige“ Kinder: 
Von heimlichen und folgenlosen Vaterschaftstests – Buchbesprechung


Sabina Schutter (Autor)
„Richtige“ Kinder: 
Von heimlichen und folgenlosen Vaterschaftstests (Kindheit als Risiko und Chance) 
[Taschenbuch]
VS Verlag für Sozialwissenschaften
 Auflage: 2011 (5. Januar 2012)
                 ISBN 978-3531180595       216 Seiten 
  Preis: 39,95 €


Kurzbeschreibung (Quelle: amazon)
Wie wird Vaterschaft ermittelt? Das Bundesverfassungsgerichtsurteil zu so genannten heimlichen Vaterschaftstests hat einen Anspruch auf die genetische Abstammungsklärung verankert. Ziel dieser Klärung ist es

für Väter, festzustellen, ob ihr rechtliches Kind auch ihr biologisches Kind ist. Dem Urteil folgte ein Gesetz zur Klärung der Abstammung. Das neue Gesetz schafft den „stets sicheren“ Vater. Wie ist es vor diesem Hintergrund um die Sicherheit des Kindes bestellt? In welchem Verhältnis stehen Vaterrechte und Kinderrechte? Diesen Fragen geht Sabina Schutter anhand eines diskursanalytischen Verfahrens nach.
Das Buch wendet sich an Forschende, Studierende und PraktikerInnen in den Bereichen der Kindheits- und Rechtssoziologie.

Hier nun mein Eindruck:
Dieses Buch ist eine Dissertation der Universität Wuppertal. Es liest sich daher nicht wie ein Roman oder Sachbuch. Theoretische Abhandlungen und Diskurse bestimmen dieses Buch.

Aus der Einleitung:

„Mater semper certa est: „Die Mutter ist immer sicher“ heißt eine bekannte juristische Regel zur Elternschaft.  […] Dieser Satz beinhaltet auch, dass, wenn die Mutter sicher ist, es jemanden geben muss, der nicht im gleichen Maß – also immer – sicher ist. Die Fortsetzung der Redewendung lautet: pater estquem nuptiae demonstrant –„Vater ist, wer durch die Heirat als solcher erwiesen ist“. In dieser […] Regel ist die Fragestellung der vorliegenden Studie angelegt.“
„Das vorliegende Buch widmet sich der Frage, welche argumentativen Vorgänge dazu geführt haben, dass die Kenntnis der Abstammung eines Kindes für einen Vater zu einem so notwendigen Merkmal werden konnte, dass das Bundesverfassungsgericht daraus eine Gesetzesforderung abgeleitet hat.“

Um diese Frage dreht sich also dieses Buch. Es ist trotz der theoretischen Ausrichtung relativ gut lesbar, man benötigt jedoch schon eine gehörige Portion Konzentration, wenn man als Nicht-Jurist den Ausführungen folgen möchte.
Besonders gut geeignet ist dieses Buch für denjenigen, der sich eine Meinung in diesem juristisch verminten Gebiet bilden möchte. Häufig wird die Diskursform gewählt, also mehrere Standpunkte kommen zu Wort. Hier nenne ich nur das Thema der heimlichen Vaterschaftstests.
Besonders interessant empfand ich das Kapitel 7: „Das Kind als Faustpfand“. Hierin geht es um die Rechte und Interessen der Kinder, insbesondere der minderjährigen Kinder. Welche Rechte werden verletzt, wenn ein Vater einen heimlichen Gentest durchführen lässt?  Wie ist die Rechtsauslegung des rechtes Kindes auf Nichtwissen gegenüber dem Recht des Vaters auf Kenntnis zu bewerten?  Meines Erachtens hochinteressante Fragestellungen.
Nach den Kindern werden die Rechte und Interessen der Väter in Kapitel 8 beleuchtet. Die Überschrift verspricht geballtes: „Väter: von Notwehr, Hörnern und Zuwendung“. In diesen Zusammenhängen werden Urteile verschiedener Gerichte bis zum Jahr 2007 genannt und bewertet. Die neuesten Entwicklungen aus dem Jahre 2011 sind natürlich noch nicht berücksichtig.

Im Fazit kommt die Autorin zu folgender Bewertung:

„Noch ist die bindende Wirkung des heteronormativen Familienmodells so machtvoll, dass der Gesetzgeber weder über die Neuordnung von Elternschaft nachzudenken scheint, noch der patriarchalen Machtrealisation im Wege steht.“

Besser kann man nichts ausdrücken, wogegen der Kuckucksvater-Blog kämpft!

Mein Fazit: Der sehr theoretische, aber gut lesbare Text informiert über die derzeitige Rechtslage in Bezug auf Vaterschaft. Ein sehr guter Einstieg in die Problematik.  Der Preis ist mit 39,95 €
 etwas hoch.

Dennoch 5 von 5 Punkten !

Eine Übersicht unserer Buchrezensionen finden sie hier.

Advertisements

Über Georg F. Terbeck

"Vater" eines Kuckuckskindes Leiblicher Vater eine Mädchens und eines Jungens Bonusvater zweier Mädchen Ehemann einer wundervollen Frau!
Dieser Beitrag wurde unter - Recht, Deutschland, Kuckuckskind, Männerrechte, Vaterschaftstest abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Was ist Deine Meinung?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s