BGH-Richterin urteilt gegen Scheinvater und für den Betrug


Der XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 11. Januar 2012 durch die Vorsitzende Richterin Dr. Meo-Micaela Hahne, einschlägig bekannt für väter- und männerfeindliche Urteile, die Richterin Weber-Monecke und die Richter Dose, Schilling und Dr. Günter erneut in einem Urteil die Brisanz der Zweijahresfrist zur Anfechtung einer Vaterschaft bestätigt. In einem beispiellosen Fall, der im September 2003 damit begann, dass ein Vater eines 1974 geborenen Sohnes erfuhr, dass

er nicht dessen Vater sein kann, wurde nun 9 Jahre später endgültig entschieden, dass er weiter rechtlicher Vater mit allen Konsequenzen zu bleiben hat. Begründung: Versäumung der Anfechtungsfrist des § 1600 b BGB ! Liest man das gesamte Urteil, so lässt sich sagen, dass von Seiten der Justiz zu keinem Zeitpunkt und in keiner Instanz ein wirkliches Interesse bestand, die Vaterschaft ordnungsgemäß zu klären, dem Kind zu seiner Identität zu verhelfen (nicht einmal die Geburtsurkunde wurde abgeändert!!!) und die Verantwortlichen dieses offensichtlichen Betrugs zur Rechenschaft zu ziehen. Anstatt jahrelang unzähligen Gerichten und – wie aus dem Urteil hervorgeht – offensichtlich überforderten Anwälten ihre Existenzberechtigung zu sichern, muss dringend etwas an der Gesetzeslage geändert werden. Das Schicksal des Scheinvaters, der 30 Jahre für seinen Sohn da war und von heute auf morgen von der Situation und den Gesetzen samt Fristen überrollt wurde, spielt vor Gericht keine Rolle.

Da bleibt nur zu hoffen, dass der betroffene Scheinvater vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) zieht. Dort hat er jedenfalls deutlich bessere Chancen, denn traditionell stärken die Urteile des EGMR die Rechte der Väter und heben ein Oberlandes- und Bundesverfassungsgerichtsurteil nach dem anderen mit dem Hinweis auf die Verletzung der Menschenrechte auf. Mehr zum letzten Fall vom 15.09.2011, bei dem die Rechte des biologischen Vaters gestärkt wurden, finden Sie hier.

Es handelt sich hierbei keineswegs um einen bedauerlichen Einzelfall und muss daher nun auch der Letzte aufwachen und sehen, dass hier dringender Handlungsbedarf seitens des Gesetzgebers besteht:

Die Vaterschaft muss mittels eines verpflichtenden Vaterschaftstests bei Geburt geklärt werden, der § 1592 Nr.1 BGB abgeändert, die Zweijahresfrist aufgehoben und die betrügenden Mütter endlich für ihr Tun haftbar gemacht werden!

Das skandalöse Urteil im Wortlaut finden Sie hier.

Advertisements

Über Marcus Spicker

Bio-Vater, sozialer Vater und Kuckucksvater, Allgäuer, Blogger http://www.kuckucksvater.wordpress.com Fußball, Politik, Bildung
Dieser Beitrag wurde unter - Recht, Deutschland, Diskussionen, Kuckuckskind, Männerrechte, Vaterschaftstest abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu BGH-Richterin urteilt gegen Scheinvater und für den Betrug

  1. Paule schreibt:

    Gleich mal die legitimation der Richterin anfordern… !
    Die hat sie nicht !!!
    Willkommen in der BRD GMBH !

  2. Max Kuckucksvater schreibt:

    Das zynische darin ist, dass diese Richter das Urteil „im Namen des Volkes“ fällten. In meinem und aller identitätsberaubten Kuckuckskinder und Scheinväter ist dieses Urteil definitiv nicht gefällt worden. Es wird Zeit, dass das eigentliche Recht vom juristischen Recht wiedergespiegelt wird.

  3. Bernd Plechatsch schreibt:

    Hier wird nicht nach menschlichen Schicksalen sondern nur nach Paragraphen geurteilt.
    Ich kann die Forderung nach Änderung der Vaterschaft § 1592 Nr.1 BGB nur ausdrücklich unterstützen.

    • Max Kuckucksvater schreibt:

      Wenn die wenigstens nach Paragraphen urteilen würden, würden den Richtern auffallen, dass hier Gesetzeskonflikte bestehen und haben ab dann die Möglichkeit nach ihrem besten Wissen und Gewissen abzuwägen und ein abweichendes Urteil zu sprechen.

      Das Recht des Vaters auf die Ausübung des privaten Lebens ist nur ein Punkt. Es ist eine Vergewaltigung durch dieses Urteil geschehen! Der Scheinvater ist nun der Willkür dieses Systemes ausgesetzt, mehr kann man einem Opfer nicht klarmachen, dass seine Rechte hier nichts bedeuten.
      Gott sei Dank habe ich das Vaterschaftsanfechtugsverfahren gewonnen, aber nur durch sehr viel Glück und meine Beharrlichkeit. Mit dem betroffenen Scheinvater und allen noch kommenden Fällen fühle ich mit und hoffe, dass wir bald die Zweijahresfrist gekippt bekommen. Bitte ladet Eure Freunde zur Solidaritätsgruppe auf Facebook ein!

Was ist Deine Meinung?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s