Ich bin eine Kuckucksnichte! – Auch ich fühle mich betrogen – anonym eingereicht


Ich selbst bin kein Kuckuckskind, hätte ich mir manchmal gewünscht, auch die „richtigen“ Väter sind nicht immer von Vorteil für ein Kind.

Aber: O Wunder, ich bin nun über 60 und habe seit heute einen Kuckucksonkel! Ich habe heute erst so ganz nebenbei von meinem 86-jährigen Vater, der von der Verwandtschaft meiner verstorbenen Mutter offenbar auch erst in letzter Zeit informiert wurde, erfahren, dass ich mütterlicherseits einen Kuckucksonkel habe. Väterlicherseits vermutlich auch, aber dieses Kind starb schon früh, nix Genaues weiß man nicht.

Obwohl ich ganz andere Moralvorstellungen habe als offenbar in der Familie üblich war, geht es mir jetzt gar nicht um Moral, bezüglich „Fremdgehen“. Es waren auch andere Zeiten und man kann gut erklären, was alles dazu geführt hat, dass es so gekommen ist, dass Kinder untergeschoben wurden etc.

Aber diese Heimlichtuerei bis in heutige Zeiten, das ist pervers! Da gibt es liebe Verwandte, die mir bis in jüngste Zeit verheimlicht haben, dass ich da zumindest einen ,wahrscheinlich sogar mehrere „Halbonkel“ habe. Ich bin empört – nicht wegen der Tatsache an sich sondern wegen der so lange andauernden Lüge und Heimlichtuerei!.

Und der Staat macht da auch noch in der Gegenwart frech mit (klar, Hauptsache, irgendjemand zahlt für das Kind, selber Schuld, wenn man als sog. kleiner Mann privat Kinder kriegt, denn der Staat muss  sparen für die Bankenrettung!).

In heutiger Zeit sollte es doch ganz selbstverständlich sein, dass Vaterschaftstests den Vater klar belegen, das ist das Recht des Kindes.

Ich fühle mich, obwohl selbst kein Kuckuckskind auch als alte „Kuckucksnichte“ betrogen, obwohl das Drama schon lange zurückliegt und mich, nur scheinbar, nicht so direkt betrifft. Wie muss es da erst einem Kind gehen, dass in der heutigen aufgeklärten Zeit keine Sicherheit haben darf, obwohl es doch Vaterschaftstests gibt!

Der Vaterschaftstest sollte bei jedem Neugeborenen selbstverständlich sein! Das ist das Recht des Kindes!

Advertisements

Über Max Kuckucksvater

Seit Anfang 2011 weiß ich nun, dass mein Sohn aus erster Ehe nicht mein leiblicher Sohn ist. Da ich weder im Netz, noch irgendwoanders Hilfe gefunden hatte, habe ich dieses Blog gegründet. Dieses Blog verbindet Kuckuckskinder und Kuckucksväter untereinander, stellt Hilfsthemen bereit. Ein weiteres Ziel ist die Aufklärung der Gesellschaft über den stattfindenden Identitätsraub und Betrug, damit wir in Zukunft dieses Leid verhindern können. Der obligatorische Vaterschaftstest ab Geburt (OVAG) ist das einzige Mittel, welches das Kind sicher vor der Fälschung seiner Identität bewahren kann. Seither sind sehr viele Kontakte und Freundschaften zu Scheinvätern, Kuckuckskindern und anderen Betroffenen sowie Unterstützern entstanden. Der Austausch mit ihnen hat mir geholfen, meine Trauer zu verarbeiten. Und: Ja, ich lebe tatsächlich in Kolumbien. Inzwischen sind meine Frau und ich stolze Eltern einer Tochter. https://www.facebook.com/max.kuckucksvater
Dieser Beitrag wurde unter Österreich, Geschichten, Kuckuckskind, Vaterschaftstest abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Ich bin eine Kuckucksnichte! – Auch ich fühle mich betrogen – anonym eingereicht

  1. Piepmatz schreibt:

    Durch Lügen verschafft sich Derjenige oft „the best Position’s“grade in Erbangelenheiten um später sein eigenes „Schachbrett“zu manipulieren.
    Nur wer diese Lügen durchbricht schafft es ,sich nicht wie eine Schachfiguren auf den Spielbrett des Lebens bewegen zu lassen.
    Besser wäre es wenn alle 3 Geschwister sich einig sind…laßt und zusammen mal gucke, was wahr ist und was nicht!Lasst Euch nicht“ausspielen“sondern versucht Euch gegenseitig zu unterstützen…nur dann lassen sich Dinge klären!Ist alles freiwillig ;D niemand kann gezwungen werden Hilfe anzunehmen !

  2. Piepmatz schreibt:

    Und vergiß nicht bei Facebook Solidarität für Kucksväter und Kuckuckskinder zu besuchen…falls Du Deine Abstammung prüfen möchtest!Ich unterstütze Dich gerne und ich bin sehr sehr sicher das Dir dort viele mit Rat zur Seite stehen…man liest sich ;D

  3. charlotte schreibt:

    Das ist das richtige Wort ,Man fühlt sich betrogen. So empfinde ich es auch…
    Einfach Gentest und die Wahrheit ist da , Keiner muss lügen , verheimlichen., und vorallem wird den “ Leuten“ die Grundlage für Tratsch und Lügerei entzogen… lg charlotte

    • Eva Maria schreibt:

      Ganz genau: Die Betrügerei wird die ganze Zeit gespürt und verpestet das Leben-nicht nur das Familienleben. Meiner Meinung nach wird es dann noch auf die nächsten Generationen übertragen.Ferner denke ich, daß unterbewußt und auf der seelischen Ebene, die Schieflage erkannt wird und sich in allerlei Symptomen äußern kann.
      Bei mir scheint es so zu sein, daß ich von gleich zwei nachgeborenen Kuckuckskindern aus dem Nest gedrängt wurde.Dummerweise fühlte ich mich ihnen gegenüber wohl immer verpflichtet und habe großmütig darüber hinweggesehen.Ein großer Fehler, wie ich heute erkennen muß.Sie treiben es immer toller.Da ich nicht gerade wie Aschenputtel wirke, ist es umso schwieriger diese Situation einem Dritten zu erklären.
      Gleichwohl bin ich guter Hoffnung, daß die Wahrheit immer ihren Weg findet.
      Vielleicht kann mir jemand etwas zu dem Verhalten von Kuckuckskindern gegenüber den „Nicht-Kuckucken“ mitteilen.Das wäre sehr nett!

      • Piepmatz schreibt:

        Hoffen reicht ja wohl nicht aus^^ ab zum Gentest!
        Das Verhalten ist recht unterschiedlich,kommt ganz drauf an wie sich die „wahren“Kinder geben…Arroganz wird mit Kampfansage beantwortet!!!!;DDDDDD
        Eigentlich habe ich(war vermutl.Kuckuck)/biol.Kinder/sogar Stiefkinder sehr lieb…solange man mich meiner Gene auch schätzt und nicht der Meinung ist ein vermeintl.Kuckuckskind wäre „Untertan“ der angebl.biol.wahren Kinder ,ist alles in Butter!
        Wie merkwürdig…Du bist aus dem Nest gedrängt worden?Eigentlich werden die“unerwünschten/zufälligen K-Kinder“gerne aus dem Nest vertrieben…von den biol.Kindern(was eben fast jeder zu wissen scheint,nur der arme Kuckuck nicht)!

        Ein K-Kind ist sogar eher sehr anhänglich an seine Geschwister…oft kümmert sich dieser um sie!Und oft sind es die biol.Kinder die sich für was besseres halten^^Prinzesschen ;DDDD
        Hoffe für Dich Ihr klärt das…was treiben die denn?Die Rasselbande!!!!
        Übrigens stimmts es das die Symtome,die Du wahrnimmst in der Tat vorhanden sind!Nur durch Klärung erreichen evt.Deine Halbgeschwister eine Art Ruhepol im Leben…nicht zu wissen wessen Ursprungs man ist ,läßt in der Tat den Familienfrieden gehörig wackeln.
        Klare erkennbare Grenze ,auch innerhalb einer Familie sind wichtig…Respekt und Achtung aller Gene!Auch der wahren biol.Gene gegenüber…nur wenn keiner spricht ist es das reinste Kuddelmuddel für Alle.

        Das Unterbewußtsein spielt bereits Tango?Oha…habt ihr überhauptmal darüber gesprochen ?Selbst bei einem Verdacht über Jahre ,durchlebt ein solches Kind Lügen und Verleumdungen!
        Ich rate Dir offen das auszusprechen was Du denkst(evt.weißt oder gehört hast)…diese Art von Vertrauen ist das was ein vermeintl.K-Kind dringends braucht und begebt Euch zusammen auf die Suche nach den wahren Wurzeln.Dadurch verschaffst Du dir Respekt und Achtung…niemals in Mitleid verfallen oder etwa in „ich bin was besseres!
        Irgendwie schreibst Du über „eine andere Art Mensch“finde ich…auch biol.Kinder könnens bunt treiben.
        Na ja,zumindest hoffe ich das Dir und Deinen Geschwistern durch einen Gen-Test geholfen wird.Ich selbst fühle mich dadurch absolut sehr stabilisiert…endlich gibts keine Zweifel und Gerede/Vermutungen mehr.Es hat mir sehr geholfen…und Dir wird es auch helfen ;D

        lg.

        • Eva Maria schreibt:

          Lieber Piepmatz,

          vielen Dank für deinen umgehenden Kommentar. Für mich ist das Thema eigentlich total neu.In der Tat kam es auf den Tisch durch eine sehr komische Reaktion meiner Mutter auf meine Frage, warum mein jüngerer Bruder nicht im Familienbuch steht und der andere völlig aus dem Häuschen vor infantiler Schadenfreude geriet, als das zufällig mal erwähnt wurde. Meine Mutter kicherte plötzlich irre, starrte mich genauso irre an und ließ folgenden rätselhaften Satz los: „Du bist ja soooo klug“ und weiter..“ heute(!) kann man da doch…wie heißt es doch….jah…DN…? Test machen..“ und im Wegschlurfen noch über die Schulter „..hihi, wer weiß, wie das bei dir ist…hihi.“.
          Dafür, daß diese Sache noch nie thematisiert wurde und ich auch solche Worte noch nie von ihr gehört habe, war ihre Reaktion mehr als auffällig. Rückblickend fielen mir dann aus der Vergangenheit viele Bemerkungen von ihr ein, die ich nicht einordnen konnte.
          Kürzlich traf ich nach 40 Jahren eine verfemte Verwandte, die mir sagte, daß ich als Säugling u.a. ihr (11 Jahre alt) in den Arm gedrückt wurde, weil die Mutti „schick gemacht“ über Nacht verschwinden mußte.
          Ich hatte als Erstgeborene tatsächlich immer eine Sonderposition, fühlte mich aber den jüngeren „Jungs“ (wie sie meistens nur genannt wurden) wohl irgendwie verpflichtet.Wie doof und unfähig sie sich auch benahmen, ich habe sie immer in Schutz genommen.
          Die Botschaft ist, wie schon erwähnt, irgendwie mißverstanden worden. Ich komme mir jetzt vor, als ob ich selbst die Kuckuckseier mitgebrütet habe und dann selbst aus dem -allerdings sehr ungemütlichen Nest-gesprungen bin.
          Die beiden Herren, die sich auch schon fruchtbar fortgepflanzt haben, leben aber jetzt ganz prächtig(materiell gesehen) von meiner höflichen Zurückhaltung.Allerdings-glücklich wirken sie so gar nicht-eher total aus dem Ruder gelaufen.Ein Kind ist schon schwer krebskrank und allgemein scheinen die beiden-wie du schon angedeutet hast-ein nicht gerade entspanntes leben zu führen.Die Frage ist nun, wie ich es den beiden-immerhin Nutznießer eines erfreulich großen materiellen Erbes- näherbringen kann, herauszufinden, ob ihr Vater (der nicht so sehr viel von ihnen hielt) tatsächlich auch ihr Erzeuger gewesen ist.Sollte es nicht der Fall sein, würde es die Katastrophenstimmung unter der wir aufgewachsen sind, im Nachhinein erklären.Viele Bemerkungen (scheinbar nebensächliche) und auch Handlungsweisen desgleichen.
          Ich bin wirklich dankbar für jeden Hinweis, den ich bekommen kann bzw.der mir helfen könnte hier Klarheit zu schaffen.

          L.G.Eva

          • Piepmatz schreibt:

            Liebe Eva Maria
            Ein Familienbuch gab es bei uns auch ;D und zufällig wurde ich zwar als Kind eingetragen,jedoch nicht mit meiner Ehe/Familie!Wozu ja eigentlich als solches , ein Büchlein dient^^fast das gleiche was Du gefunden hast,fand ich auch ;D
            Dieses dazu:
            „In der Tat kam es auf den Tisch durch eine sehr komische Reaktion meiner Mutter auf meine Frage, warum mein jüngerer Bruder nicht im Familienbuch steht und der andere völlig aus dem Häuschen vor infantiler Schadenfreude geriet, als das zufällig mal erwähnt wurde. Meine Mutter kicherte plötzlich irre, starrte mich genauso irre an und ließ folgenden rätselhaften Satz los: “Du bist ja soooo klug” und weiter..“
            Alles was Du beschreibst ist typisch ,für“HIER STIMMT WAS NICHT“in einer Familie wo evt.die Gene so unterschiedlich sind,das man schon Tomaten auf den Augen haben müßte um dieses nicht zu erkennen!
            Tatsache ist:Vater,Mutter und Kind können voneinander einen Gen-Test einfordern!Dieses bitte nur bei einem Institut, wo ein Gen-Test mind.399,-€ kostet und bei Gericht verwertbar ist.Denn da soll es doch hingehen?Oder?Du möchtest wen evt.enterben/nicht erbberechtigt haben?;D
            Na ja…hast Du daran gedacht das es evt.auch Dich treffen könnte?Nachher bist Du der Kuckuck!!!!^^
            Es ist richtig das „Mütter“die solch Chaos hinterlassen in einer Familie,Dinge nicht ordnen können,nicht drüber reden und das es für jedes betroffene Kind/Erwachsenen eine furchtbare Sache ist!
            Deine Geschwister können nur freiwillig einen Gen-test zustimmen…ob ihnen was daran gelegen ist ?
            Es stimmt was Du gesagt hast…
            „würde es die Katastrophenstimmung unter der wir aufgewachsen sind, im Nachhinein erklären.“
            Es hilft psychisch und Du hast angefangen zu suchen,weil Du auch Dein Leben in der Kindheit in Frage gestellt hast..Wie jeder von uns Betroffene…das war die Motivation ,der Eine wurde bewiesen ein Kuckuck der andere ein Scheinkuckuck!Der Weg dorthin, andere zu überzeugen ist sehr sehr schwer und manchmal verbunden mit Verletzungen und sehr großen Schmerzen.Doch wisse, das wenn erstmal bekannt ist was auch immer Sache ist/war,wird alles besser.Du verstehst dann Äußerungen/Taten Deiner/Eurer Mutter…Du verstehst dann evt.Dinge die manch einem Betrachter als“nicht normal“erscheinen!EIN LÜGENGEFLECHT ÖFFNET SICH…was nicht grausamer sein kann,für jedes Kind!Es diente nur dazu eine Person zu schützen…DIE MUTTER!
            Auf jeden Fall würde ich Deine Geschwister mal fragen,ob sie interesse daran hätten mal zu wissen „ob was dran wäre“an dem unglaublichen Gefühlen was Ihr als Kinder hattet!Die beste Medizin ist:MIT DER TÜR INS HAUS FALLEN ;D Tanten und Nichten,diverse Onkels und deren Kinder werden empört aufschreien^^guck und hör gar nicht hin!!!Auch wird gerne mit Enterbung gedroht^^scheixxx drauf!!!!;D
            Solange es Dir damit gut geht,ist Deine Handlung völlig in Ordnung…Papa,Mama und Kind zum DNA-Test.Aber wenn Deine Geschwister sagen:Wir haben da echt keine Lust drauf,kannste nix machen!Leider…Du kannst nur Deine Herkunft feststellen lassen ,mit einem Vaterschaftsfeststellungsverfahren^^
            Ist er evt.verstorben und eingeäschert?Tja dann^^ könnte es sein das Deine Geschwister(weil sie männlich sind ,zur Chromosomenbestimmung geladen werden könnten),allerdings ist das keine Verbindliche Auskunft,dieses kann nur ein Rechtsanwalt!
            Besser ist einfach mal zu gucke ob Deine Geschwister Lust drauf haben Eure Kindheit aufzuarbeiten…wenn sie es wissen das sie nicht erbberechtigt sind sagens „Nein“!Wenn sie Dir und sich selbst helfen wollen,dann stimmen sie freudestrahlend zu…zu einem Gen-Test!

            Bedenke das evt.auch Dein Leben betroffen ist und nachher es ganz anders kommen könnte…dett war mir schnurzpiepegal.Kein Geld der Welt ersetzt das Lügen und betrügen und Getuschel hinterm Rücken… so wollte ich nicht leben.
            UND WIE MÖCHTEST DU LEBEN?
            Lg

            • Eva Maria schreibt:

              Lieber Piepmatz,

              ich bin dir wirklich sehr dankbar für deine Kommentare.Das Ganze ist ja noch sehr frisch und ehrlichgesagt, fühle ich mich seit ein paar Tagen ziemlich schlecht.Irgendwie ist es nämlich doch ein komisches Gefühl, wenn das Weltbild rückwirkend ins Wanken gerät.Besser: Zusammenkracht.
              Nach dem Tod meines Vaters 2006, sind meine beiden nachgeborenen Brüder und meine Mutter erstmal so richtig „aus sich herausgekommen“.Am 1.Todestag meines Vaters, Karfreitag(!) 2007 hatte ich dann die ganze Runde vor mir, nebst Onkel (Originalzitat: „Die Wahrheit ist für mich irrelevant!) und kam mir vor wie in „Gaslicht“ (Ingrid Bergmann).Von einem Tag auf den anderen war mir plötzlich klar, die wollten mich loswerden-sind aber für Mord zu schwächlich und für sonstige beliebte Techniken gottseidank zu doof und bequem.
              Außerdem haben alle furchtbar Angst vor mir, was die Sache für mich nicht gerade einfacher macht, da sie sich verstecken, nicht ans Telefon gehen u.s.w.
              Bei mir wäre es allerdings wirklich ein gentechnisches Wunder, wenn ich nicht die Tochter meines Vaters wäre und zwar aufgrund vieler äußerlicher und innerlicher Merkmale.Weswegen mein Vater auch regelmäßig verlauten ließ: Eva ist das einzige Kind, das so ist wie ich…meine Fähigkeiten hat…etc „(es bezog sich auf fast alles von Autofahren bis Zeichnen).Möglicherweise deshalb traten die beiden nachgeborenen Stammhalter in einen kompensatorischen Wettbewerb.Als besonderer Aufmerksamkeitserreger und Heiratskatalysator für meine Mutter wurde immer der „rote Porsche“ meines Vaters erwähnt.(1962 ein ziemlicher Hingucker).Ich war allerdings die einzige, die als Säugling darin fuhr, dann wurde er in ein Familienauto getauscht.Nach dem Tod meines Vaters wurden die Garagen mit einem halben Dutzend dieser albernen Dinger aufgefüllt und der Wahn geht weiter.Es handelt sich bei den beiden allerdings nicht um Autoliebhaber, die sich daran erfreuen, oder Autohändler, sondern um irgendetwas anderes.Zwanghaftes.
              Ist das vielleicht ein verspätetes Identifikationsbemühen?
              Die Idee, daß ich einen Gentest mache, der dann mit den beiden abgeglichen wird, ist eine gute Idee.Ich könnte ja sagen, daß ich! die Zweifel habe. Ehrlichgesagt bei mir nein, gleichwohl ich vor Rührung weinen würde, wenn die Hoffnung bestünde, daß ich jetzt noch einen lieben Papi treffen könnte, der mich für all das tröstet, was ich in dem Tollhaus erfahren-und leider als normal-erachtet habe.
              Was das materielle Erbe betrifft, haben die beiden schon ohnehin sich reichhaltig bedient und scheinen von ihrer Mutter immer mit Schweigeprämien belohnt zu werden.Es finden auch immer mehr Übertragungen statt, die ich über Außenstehende erfahre.Mein großer Fehler war, daß ich mir das alles niemals hätte vorstellen können, doch nun ist die Büchse der Pandora sozusagen schon geöffnet und ich denke, es geht einfach um Klarheit.Übrigens sehr richtig mit den anderen Verwandten.Kürzlich sprach ich noch mit einer Tante und als es in die Richtung dieses Themas ging, da fielen plötzlich so aufgeregte Worte wie „ist doch egal, wieso soll man das wissen, geht es um Erbe…es bekommen doch sowieso alle das Gleiche….“-und plötzlich war das 45minütige Gespräch „ohne Abmoderation“ beendet.Ein Verhalten, das ich überhaupt nicht nachvollziehen kann, weil ich immer wissen will, wie es wirklich ist.Ich bemerke aber, daß ich manchmal wohl unwissentlich auf einen Punkt treffe und dann passiert immer das Gleiche:
              Die Stimmen werden schrill, kündigen ein Gesprächsende an..machen dann aber noch weiter, bis plötzlich abrupt die Nerven versagen..oder so?
              Wie du schon sagst, scheint hier „die Mutter“ nicht in der Lage zu sein, die Dinge geradezurücken und benimmt sich höchst seltsam. Sie ließ mir durch einen Anwalt schreiben, daß ich sie nie-nicht-nein-niemals mehr kontaktieren dürfe ( ich schrieb dem Idioten zurück, daß ich es ihm gleichfalls untersage mich zu belästigen-worauf dieser mir schriftlich antwortete: „Es stimmt, daß ich Eva Maria verleumde“).Ein freud`scher Verschreiber bzw. die ungewollt herausgeplatzte Wahrheit.Ihre Rechtsbeistände sind in der Regel genauso wirr, wie sie selbst.
              Auf jeden Fall scheinen die Beteiligten alles zu versuchen, daß ich sie nicht mit der Wahrheit konfrontieren kann.Ich danke dir auf jeden Fall für die Bestärkung, daß die Wahrheit aber dennoch ans Licht kommen soll.
              Falls es noch einen Trick gibt, die Mutter aus der Reserve zu locken, bitte mitteilen!
              Sie ist übrigens Schauspielerin.Sehr nervig.
              Herzliche Grüße,Eva Maria

            • Eva Maria schreibt:

              Und was ich noch ergänzend fragen möchte: Wie verhält sich ein Vater, der möglicherweise ahnt, daß er Kuckuckskinder aufzieht, dieses aber z.B. verdrängt?
              Gibt es dazu noch Erkenntnisse?
              Und wie verhält sich eine Mutter, die Kuckuckskinder dem Vater unterschieben will?
              Es würde mir sehr helfen, auch darüber etwas zu erfahren.

              Viele Grüße,

              Eva Maria

            • Piepmatz schreibt:

              Wie eine Mutter sich verhält?Na Du durchlebst doch grad das Drama^^genauso!Das heißt aber noch lange nicht das auch nur einer von Euch ein K-Kind ist ;D der bloße Verdacht reicht aus um aus Euch Kindern „eine sich bekämpfende Truppe“zu machen!
              Hör mal gut zu:Du suchst nach Antworten,warum diese schrecklichen Dinge passieren,warum Du z.b.Geldtechnisch ins Hintertreffen geraten bist ,warum sich die Geschwister nicht ähneln,warum diese ganze Intrige läuft!
              Man kann vieles analysieren,man kann vieles reden,man kann vieles in Dingen ersehen…doch was wirklich zählt ist der DNA-Test!
              Erst dann beginnt die wirkliche Aufarbeitung,vorher ist Vermutungssache einfach nur Verzweiflung.Guckst Du z.b.bei Yelka Ihre Geschichte oder Charlotte…dort ersiehst Du, wie sich Mütter verhalten.Sie lügen Maria…es ist zum Teil keine anerkannte Krankheit,das Lügen^^man nennt auch zum Teil diese Menschen Soziopathen,die Kinder Ihre Identität verheimlichen…Menschen ohne Gewissen.
              Wer im Porsche gesessen hat ist völlig unwichtig Maria…hauptsache Du verzweifelst nicht.
              Deine Mutter wird wohl weiter schweigen,es scheint ihr egal zu sein wie es Dir geht.Mein Beileid zum Tod deines Vaters…aber leider gibts nur die Eine Möglichkeit:Anwalt und Deine Rechte auf Auskunft des Erzeugers.Du hast berechtigte Zweifel und ein Abstammungsgutachten kannst Du ohne Angabe von Gründen fordern.Egal wie alt Du bist,egal ob Dein Papa verstorben ist…IHN AUSBUDDELN LASSEN…gucken ob DNA-Analyse vorhanden ist!Sollte bei so einer Analyse rauskommen,es war nicht Dein Vater wird Deine Mutter verklagt ihn zu nennen!
              Ein sehr guter Anwalt wird dann weitere Schritte einleiten …

              .Ich gleiche nicht im geringsten meinen nun bewiesenen Erzeugern und habe eine völlig andere „Augenfarbe“!Man drohte mit Enterbung bei Feststellung der Tatsachen,man redete nicht mehr mit mir und man hatte“Angst“vor mir ;DDDD ja es wurde sogar ein Grab mit einem „Kuckucksei“geschmückt!Maria…bei mir ging es auch richtig zur Sache als meine Mutter verstarb… man wohl wollte das ich klage!Um mich aus einem Erbe zu drängen…es sind oft Personen die man gar nicht vermutet.
              Also…Anwalt…Abstammungsgutachten anfordern(Mutter wird angeschrieben weil die ja wohl übers Grab wacht) dann Dir Kontakte zu „Gleichgesinnten“beschaffen ;D weil was jetzt folgt ,toppt alles!!!!Nicht alleine alles durchstehen…
              Geld ist so unwichtig wenn die Gesundheit drunter leidet…Dein Anwalt wird rechtl.alle Mittel ausschöpfen…Du sorgst für Dich ,in dem Du Dir Hilfe suchst!Auf die negativen Eigenschaften eines K-Kindes hab ich überhaupt kein Bock die zu erwähnen ;DDDDDDDDD Außerdem:WER HAT DIE NICHT!!!
              Tipp:Eröffne bei Facebook eine Site,folge Solidarität für Kuckucksvater und Kuckuckskinder,frag diverse Betroffene um Freundschaft(da gibbets echt liebe und nette übrigens ;D),schreibe Dein Erlebtes in Deinem Blog,nenne keine wahren Namen und Orte was zu persönlich ist und stell Deine Blogs nicht unbedingt öffentlich(Der Feind wird Dich suchen ;D)…man kann Dir dann helfen durch unsere Postings.Egal was letztendlich dabei rauskommt…
              ;D zur Zeit fährst Du grad Porsche im Netz,nicht angeschnallt^^ ;D
              Suche keine Antworten im Verhalten Derjenigen die Dir grade übles wollen,sondern beginne eine Festung zu bauen…nur das schriftliche Herz lacht!Ab wann die Vermutung das Kinder untergeschoben wurden,2 Jahresfrist im Auge behalten…klärung wegen Erbstellung bei Beweislage ein K-Kind zu sein beim Anwalt und ganz wichtig,nix ist peinlicher als zu schweigen egal in welch Dilemma man steckt!Größe erreicht man nur durch Offenheit,Dinge kannst Du nur Ändern in dem Du Dein Verhalten anderen gegenüber änderst!
              Was möchtest Du für Dich erreichen Maria?Die Wahrheit?Das Erbe?Am liebsten alles zusammen?
              Es würde mir persönlich völlig ausreichen das es Dir gut geht…und das scheint es verständlicherweise nicht.Analysiere nicht Maria…Du begibst Dich dadurch in den Wegen eines evt.Menschen,der vermutl.nur log!Beginne Deine Wege zu stärken…alles andere ohne DNA-Test,ist eine Suche nach Antworten in Verzweiflung.Erst der Test und dann die Analyse(auch wenn wer nur evt. Scheinkuckuck war) ,warum,wieso,weshalb …nicht das Pferd von hinten aufzäumen.;D
              Gibts übrigens Zeitzeugen von damals wer mit wem usw.?Alles schriftl.einholen…Worte gilden nich ;DDD auch bei angeblichen Überschreibungen^^möge Derjenige das bitte schriftl.fixieren ^^für später!!!!!!!!

            • Eva Maria schreibt:

              Lieber Piepmatz,

              vielen Dank für die intensive Aufforderung zur Klärung. Ich werde jetzt Anwalt konsultieren und vor allem, will ich die Wahrheit.Diese ganze perverse Situation, die mir früher völlig normal erschien,erscheint mir jetzt sowas von abartig, daß ich überhaupt nicht verstehen, wie ich das so lange durchgehalten habe.Plötzlich verstehe ich auch, warum in letzter Zeit so vermehrt diese Geschichten von unklaren Beziehungen ungefragt in mein Leben traten.Ich meine damit,Leute sprachen über so etwas und ich dachte immer-komisch, was es so alles gibt.
              Ich lebte irgendwie mit einer felsenfesten Prämisse, daß es zwar alles Mögliche, aber so etwas in meinem Umfeld gar nicht geben kann.

              Liebe Grüße,
              Eva Maria

            • Piepmatz schreibt:

              Na ja Maria…mach das ,was Dir gut tut!!!
              So schauts aus ^^ ich hätte auch nie gedacht,das Menschen „so was tun“ und „so was denken“ ohne mit mir viele Jahre je ein Wort darüber gesprochen zu haben….
              Hab ich schon erwähnt das viele angenommene K-Kinder und K-Kinder oft sehr sehr sozial sind und einen untrüglichen Sinn für „Mißtrauen“ und Analyse aufweisen!!!;DDDD
              Mit anderen Worten:ES SIND KEINE TROTTEL
              Egal wie es ausgeht…so haben evt.alle Kinder unter diesem unausgesprochenen Verdacht sehr gelitten!Schleichend…versteckt^^hinter vorgehaltener Hand!

              Jeder Mensch verarbeiten Dinge anders…dieses zu Deinen Geschwistern.Sie haben eine eigene Geschichte ,wie Du!Eigenes Erlebtes… ich wette sie sind genauso stinkesauer,wie DU^^
              DAS WORT „PERVERS“HAB ICH AUCH DAMALS BENUTZT ;DDDDDDDDDDD

              Du wirst jetzt mit Einleitung gewisser Schritte ,den ganzen aufgestauten Mist der Betroffenen kennenlernen!Es werden Unwahrheiten geschrieben,es wird gelogen und betrogen…DARUM BITTE ICH DICH …nur schriftlich kommunizieren !Höre Dir nicht an ,was wer gesehn oder gehört an…nur wenn Derjenige das schriftlich belegen kann, ist es sauber!Oft sind es die Tanten oder Cousinen die einem helfen ;D
              -ES ERFORDERT SEHR VIEL MUT SICH DIESEN DINGEN ZU STELLEN-
              P.s.es dauert eine Weile bis Du Erfolg hast(Monate)…man wird alles versuchen um das zu verhindern.Du wirst mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nur per Gerichtsverfahren an die DNA kommen.Leider…
              Wie es auch ausgeht…ich Drücke Dir ganz fest die Daumen.Alleine das Du die Annahme gefunden hast ,das evt.K-Kinder gegeben haben könnte ,ist sehr sehr klever!

              Viel Glück Maria ,Du schaffst das…

Was ist Deine Meinung?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s